Polizist dienstunfähig gebissen – Presse lügt und macht aus Afrikaner einen „Bochumer“

Essen – Bochum – Heute Morgen (01. November) wurde ein Bundespolizist von einem 43-jährigen Mann derart in die Hand gebissen, dass er seinen Dienst abbrechen und sich in einem Krankenhaus behandeln lassen musste.

Foto: Bundespolizei NRW

 

Gegen 00:30 Uhr wurden Einsatzkräfte der Bundespolizei im Essener Hauptbahnhof zum RE 1 gerufen (Düsseldorf – Essen). In dem Zug war es zu einer Schlägerei gekommen. Ein 43-jähriger Mann aus Bochum soll dort mehrere Reisende angegriffen haben.

Einsatzkräfte nahmen den Sachverhalt auf und brachten den Bochumer für einen Atemalkoholtest zur Wache. Dort wurde später festgestellt, dass der ghanaische Staatsangehörige mit 1,4 Promille alkoholisiert war. Als er später die Wache verlassen durfte weigerte sich der Mann und verlangte von den Bundespolizisten, dass sie ihn nach Hause fahren.

Daraufhin wurde ihm geholfen die Wache zu verlassen. Das nahm der Mann offensichtlich zum Anlass, einen 49-Jährigen Bundespolizisten mit Faustschlägen anzugreifen. Bei seiner Überwältigung biss der Mann einem Bundespolizisten dermaßen in die Hand, dass er eine blutende Wunde davontrug.

Bei seiner anschließenden Behandlung im Krankenhaus wurde während der Reinigung der Wunde, ein Zahnstück aus dieser entfernt. Der Beamte wird voraussichtlich mehrere Tage ausfallen.

Gegen den 49-Jährigen, der bereits wegen Körperverletzung polizeibekannt ist, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Widerstands eingeleitet.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6244 Artikel
Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

  1. Man weiß, daß der Tollwütige aus Ghana kommt. Warum schiebt man den bereits polizeibekannten, gewalttätigen Schxxxxhaufen nicht ab? Soll dem jetzt auch noch auf Kosten des Steuerzahlers der Dentist zu Diensten sein? Hoffentlich wird nicht auch noch dem Zahnarzt die Hand abgefressen. Der sollte zum Selbstschutz für die Behandlung des zahnbewehrten Nussknackers aus Ghana vorsichtshalber Lachgas verwenden, man kann ja nie wissen.

  2. Gegen wen wird denn jetzt eigentlich ermittelt?

    Gegen den „Bochumer“ (☻?), der Reisende angegriffen hat
    oder den Polizisten, der ihn nicht heimfahren wollte und ihn vielleicht nicht gerade mit Samthandschuhen angepackt hat?
    Soll sich der Polizist auch noch dafür entschuldigen?
    Es wundert sowieso, daß unsere Polizei nicht schon längst hingeworfen hat bei diesen Zuständen. (Jaja, ich weiß Streikrecht …)
    Alleine schon die Vorstellung an diesen abgebrochenen Zahn im Fleisch verursacht Brechreiz.
    Aber sein Gebiss bekommt er ja vom deutschen Steuerzahler, rsp. Krankenkasse, bestimmt bestens saniert.
    Schmerzensgeld für den Polizisten wäre eher angesagt. Nur von wem nehmen ?
    Wenigstens sollte der Polizei mehr Kompetenz zugestanden werden anstatt anzuklagen!

  3. Die drei Töchter sollen in der Wohnung gewesen sein

    Oberursel – Die drei Töchter sollen in der Wohnung gewesen sein, als ihr Vater die Mutter abstach! Nun schweigt der Familienvater in der Untersuchungshaft zu seinem Motiv. Die Ermittler gehen bisher von Eifersucht aus. Dem 40 Jahre alten Serben soll es nicht gepasst haben, wie sich seine 31 Jahre alte Frau in sozialen Netzwerken mit anderen unterhalten hat

    • 27-jähriger Nigerianer hat Vergewaltigung einer blinden Frau zugegeben
    • Hamm: 3 „Südländer“ belästigen eine 18-Jährige sexuell
    • Unbekannter Osteuropäer bedroht Frau an Bushaltestelle und verlangt Bargeld
    • Waltrop: Dunkelhäutiger Mann überfällt 40-jährige Frau auf der Mühlenstraße
    http://tagebuch-ht.weebly.com/0211.html

Kommentare sind deaktiviert.