Polizei stellt klar: 32-jähriger Afghane ist nur psychisch krank, kein Terrorist

Besorgte Bürger im Raum Freiburg können aufatmen. Ein polizeibekannter Gewalttäter aus Afghanistan hat sich als „psychisch krank“ herausgestellt …

„Freiburg – Am Freitagabend wurde der Polizei Lörrach bekannt, dass ein 32-jähriger Afghane gegenüber anderen Personen Gewalttaten angedroht hätte. Der Mann hatte bereits am 15.08.2017 einen Polizeieinsatz in Efringen-Kirchen ausgelöst, als er dort randaliert und auch Polizeibeamte angegriffen hatte.

Um eine mögliche Gefährdung, die von dem offensichtlich psychisch kranken Mann ausgehen könnte, einzudämmen, wurde er bereits gestern, gegen 20:30 Uhr, in seiner Unterkunft in Steinen in Gewahrsam genommen. Dazu wurden vorsorglich mehrere Streifenbesatzungen und ein Diensthund eingesetzt. Der Zugriff erfolgte ohne Probleme.

Nachdem der Mann einem Arzt vorgestellt worden war, wurde er umgehend in eine psychiatrische Klinik verlegt, wo er bis auf weiteres bleiben wird.

Symbolbild – Foto by: sssccc / 123RF Lizenzfreie Bilder

Zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung hatten sich bereits Gerüchte in sozialen Medien verbreitet, dass es sich bei dem Mann, der in Gewahrsam genommen worden war, um einen mutmaßlichen IS-Terroristen gehandelt hätte. Diese Information ist falsch. Der Polizei liegen derzeit keine Erkenntnisse vor, die auf einen terroristischen Hintergrund hindeuten.“

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5828 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Bin ich aber erleichtert!
    Nur ein weiterer psychisch kranker, muslimischer Einzeltäter.

    Nun, wenn das aber so weiter geht, könnte man irgendwann zum Schluss kommen, der Islam selbst sei eine psychische Krankheit. Und dass Arbeitslager ein zuverlässiges Mittel darstellen, um ihnen einen festen Job, vielleicht sogar eine Karrieremöglichkeit zu sichern und sie gleichzeitig zu kurieren.

    Es ist nur eine Frage der Zeit bis neo-Marxisten sich zum Faschismus und der Sklaverei wenden. Dieser gedankliche Schritt ist nämlich kleiner als sie denken. Abschiebung bliebe selbstverständlich weiterhin außer Frage, weil das hingegen „unmoralisch“ wäre.

Kommentare sind deaktiviert.