Polizei ratlos: Feiern kriminelle Asylbewerber Sexparty oder Vergewaltigung?

Schlägerei unter Dealern?

Mörfelden-Walldorf: Zahlreiche Streifenwagen wurden gestern Abend nach einem Notruf von Betreuern zu einer Asylunterkunft in der Nordendstraße entsandt.

Polizei Fahrzeuge im Einsatz - Symbolbild
Symbolbild

Als die Beamten eintreffen, ist die Lage äußerst diffus, da sich alle Beteiligten aggressiv und unkooperativ zeigen und deutlich alkoholisiert sind.

Niemand spricht ausreichend Deutsch, so dass der Sachverhalt schwer aufzunehmen ist.

Angeblich sei eine 15-jährige Deutsch-Iranerin sexuell mißbraucht worden. Ihr Freund, ein 25-jähriger Algerier, der in der dortigen Unterkunft wohnt, habe sie unbekleidet zusammen mit weiteren algerischen Männern in seinem Zimmer angetroffen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden sowohl die 15-Jährige, als auch deren Freund und weitere drei verdächtige algerische Männer im Alter von 25 – 34 Jahren festgenommen. Bei allen wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Sowohl die Jugendliche, wie auch die verdächtigten Männer beleidigten die Beamten während der Maßnahmen.

Einer der Beteiligten saß bis am Montag noch in der JVA Frankfurt in Haft. Gegen ihn besteht ein weiterer Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Baden-Baden. Man fragt sich allerdings, wie es möglich ist, dass der Straftäter sich unter diesen Umständen überhaupt auf freiem Fuß befand.

Der Freund der 15-Jährigen ist als Drogenhändler ebenfalls polizeilich bekannt.

Die Festgenommenen werden im Laufe des Tages von der Kripo Rüsselsheim vernommen, danach wird über das weitere Verfahren entschieden.

UPDATE: Nach der Vernehmung stellte sich der Sachverhalt etwas anders dar:

Die vier festgenommenen Männer im Alter von 25 bis 34 Jahren sowie das 15-jährige Mädchen haben laut Zeugenaussagen im Laufe des Dienstags gemeinsam reichlich Alkohol konsumiert. Als der 25 Jahre alte Freund der Jugendlichen kurz sein Zimmer verließ und gegen 21.40 Uhr zurückkehrte, traf er auf seine Freundin, die sich alleine mit seinem 34-jährigen Bekannten dort aufhielt. Aufgrund der Aussage der 15-Jährigen „Er war nicht korrekt“ ging der 25-Jährige davon aus, dass der 34-Jährige sich ihr unsittlich genähert haben könnte und ging umgehend auf ihn los. In die handfeste Auseinandersetzung mischten sich dann auch die beiden anderen 25 und 26 Jahre alten Männer ein und versuchten zu schlichten. Ein Zeuge wurde auf den Streit aufmerksam und verständigte die Polizei. Hinweise auf einen sexuellen Missbrauch konnten im Rahmen der Ermittlungen nicht erhärtet werden.

Der 26-Jährige war durch die Staatsanwaltschaft Baden-Baden wegen Diebstahls zur Festnahme ausgeschrieben. Da er die geforderte Geldstrafe nicht aufbringen konnte, wurde er im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Die 15-Jährige, die seit Ende Oktober von Zuhause abgängig war und als vermisst gemeldet war, wurde in die Obhut ihrer Mutter übergeben. Der zunächst tatverdächtige 34-Jährige wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Darmstadt entlassen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Schuld-und Ausgangspunkt ist die Einladung Merkels an die fragwürdigen Subjekte dieser Welt, auf unsere Kosten und zu unseren Lasten nach Deutschland zu kommen. Zu stehlen, Körperverletzungen zu begehen, zu rauben, zu vergewaltigen und zu morden. Merkel trifft für all das ursächliche Schuld. Sie machte sich schwerer Delikte strafbar und muß dafür zur Rechenschaft gezogen werden – Keine Gnade für Merkel!

  2. Merkels Ziel als zionistische xxxxxxxxx ist die Vernichtung der deutschen Nation.
    Was nach dem ersten und dem zweiten Weltkrieg nicht durchgesetzt wurde, soll nun erfolgen.
    Dazu die Unmassen islamischer Einwanderer und die Züchtung von kriminellen Strukturen.
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Nun bin ich gespannt, ob dieser Kommentar stehen bleibt!!

    • Natürlich wird hier „zensiert“ – wenn die Kommentare justiziable Äußerungen beinhalten oder, was sehr selten vorkommt, andere Nutzer extrem beleidigt werden. Ebenso müssen wir Kommentare mit Links zu verschiedenen Seiten überprüfen und ggfs löschen, wenn der Verdacht besteht, dass diese Seiten von der Bundesprüfstelle indiziert worden sind.
      Einen Verstoß können wir uns nicht leisten, auch wenn das nicht unserer Auffassung von der freien Meinungsäußerung entspricht und wir der Rechtsauffassung von der „Zu Eigen Machung“ verlinkter Inhalte oder Kommentare ablehnend gegenüberstehen.
      Bei einem Ermittlungsverfahren müssen wir sogar die Email-Adressen – IP wird nicht gespeichert – herausgeben, ansonsten wird beschlagnahmt.
      Darüber hinaus setzen wir Spamfilter ein, die unerwünschte Werbung blockieren und auch den ein oder anderen harmlosen Kommentar erwischen – bei der Flut von Angriffen geht das leider nicht anders.

      Hier zur Veranschaulichung, wie die Tugendwächter uns beobachten http://opposition24.com/jugendschutz-net-die-zahnlosen-ueberwacher-sind-ueber-uns/252916

Kommentare sind deaktiviert.