Wie funktioniert eigentlich die Demokratie?

Viele Menschen in der Bundesrepublik Deutschland scheinen das Konzept der Demokratie falsch zu verstehen, oder einfach nur immer für ihre eigenen Bedürfnisse auszulegen. Deshalb wollen wir hier einmal erläutern, was Demokratie eigentlich bedeutet und warum Deutschland eines der besten politischen Systeme besitzt.

Bild von Nikolaus Bader auf Pixabay

Was heißt Demokratie?

Der Begriff Demokratie wird aus dem lateinischen abgeleitet. Wortwörtlich übersetzt heißt er „Herrschaft des Volkes“. Der Grundpfeiler der Demokratie ist das Wahlsystem. Den Bürgern müssen mehrere Parteien angeboten werden, die sie wählen können. Demokratie heißt aber auch, dass es eine gültige Verfassung und die entsprechenden Gesetze gibt, damit politische und rechtliche Regeln durchgesetzt werden können. Die Gesetzesvorlagen schützen die Bundesbürger im Privatleben, im Straßenverkehr und sogar in den Online Casinos NetBet. Jeder Bürger der Bundesrepublik Deutschland muss diese Gesetze einhalten.

Das eigentliche Demokratie System wurde in der französischen Revolution entwickelt. Es besteht aus Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Erst nachher sind das Recht zum Schutz der Person und zum Wohle der Gemeinschaft dazu gekommen. Im Prinzip heißt Demokratie, dass jeder die gleichen Rechte hat und sich auch dementsprechend dem Willen der Mehrheit beugen muss. 

In einer Demokratie wird die Macht verteilt. Sie wird ausgeübt durch das Parlament, die Regierung und die unabhängigen Gerichte, die das politische Geschehen kontrollieren. Die Gewalt wird in drei verschiedene Sparten unterteilt. Es gibt die gesetzgebende Gewalt, die Legislative, die ausführende Gewalt, die Exekutive und die richterliche Gewalt, die Judikative. Durch diese Gewaltenteilung soll jeder Missbrauch von politischer Macht in der Bundesrepublik Deutschland vermieden werden. 

Die Parlamentarische Demokratie

In Deutschland haben wir eine parlamentarische Demokratie, in der alle vier Jahre ein Volksvertreter für das Parlament gewählt wird. In dem Bundestag wird dann der Bundeskanzler von diesen Volksvertretern gewählt. Wenn Politiker in das Parlament gewählt werden, werden sie als Abgeordneter bezeichnet. Der Bundeskanzler nimmt die Position des Regierungschefs ein und der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland. Er hat aber keinen direkten Einfluss auf die politischen Entscheidungen. 

Auch in unserem persönlichen Leben treffen wir oft auf demokratische Systeme. In vielen Vereinen wird der Vorstand von den Mitgliedern gewählt, in der Schule wird der Schülersprecher gewählt und selbst die Gewerkschaften, wählen ihre Führer auf eine demokratische Weise. 

Die Demokratie wird aber auch oft missverstanden. Im Moment gibt es zum Beispiel einige Strömungen, die gegen die Entscheidungen der Regierung sind. Viele Menschen fühlen sich bevormundet und haben Angst davor, dass ihre Rechte eingeschränkt werden. Viele dieser Menschen entwickeln Theorien, dass diese Einschränkungen sogar Verschwörung gegen die freien Bürger sein könnten. 

In Deutschland hat jeder Recht seine Meinung frei zu äußern, was auch ein Pfeiler der Demokratie ist. Aber oft werden bei der freien Meinungsäußerung und den Demonstrationen Regeln gebrochen, die durch Gesetze geschützt sind. Auch wenn Gewalt ausgeübt wird, oder nur zur Gewaltausübung aufgerufen wird, dann ist dies gegen die Rechte und den Willen der Mehrheit der Mitbürger in der Bundesrepublik Deutschland und ein solches Handeln ist dadurch gesetzwidrig und kann bestraft werden. 

Die Demokratie ist also nicht nur ein Rechtssystem in dem den Bürgern Rechte verliehen werden, sie müssen auch ihre Pflichten wahrnehmen, unter anderem auch auf die Rechte der anderen Bürger Rücksicht zu nehmen. Wird dies nicht akzeptiert, kann dies in einem demokratischen System zu rechtlichen Konsequenzen führen. In einer Demokratie kann jeder seine Rechte so lange ausüben, solange nicht die Rechte von anderen Menschen eingeschränkt werden.