Impf-Apartheid erreicht Ärzte und Therapeuten

Hang-Over: Man muss sie einfach mal richtig würdigen, die aufrechten Diener der Gesundheit, die scheinbar resistent gegen jedwede wissenschaftliche Erkenntnis sind. Oder vielleicht doch eher Diener der Propaganda und des Mammon. Ob das Verhalten derzeit noch mit den allgemeinen Grundsätzen und Zielen dieser Berufsgruppen vereinbar ist, kann angesichts der dramatischen Notlage zur Zeit gerade nicht öffentlich thematisiert werden.

Die Pandemie ist in den Köpfen der Menschen allgegenwärtig und hat zuvorderst den gesunden Menschenverstand ergriffen.

Bei den Ärzten weiß man, dass diese (zumindest formal) auf den “Eid des Hippokrates” … [Wikipedia] setzen. Worauf die Therapeuten heutzutage so schwören, ist uns nicht bekannt. Nun gibt es in der Neuzeit natürlich auch entsprechende “Geldscheffelgemeinschaften”, die sich unter einem Dach die Ertragsmöglichkeiten zuschanzen. Da gelten logischerweise ganz andere Grundsätze. Ob diese Herrschaften vielleicht den Apfel der Erkenntnis angenagt haben?

Die Diskrepanz zwischen den ethisch-moralischen und pekuniären Vorstellungen solcher Gemeinschaften werden just in Zeiten der Krise besonders gut sichtbar. Es braucht schon noch ein gewisses Maß an Überwindung diese Form der Diskriminierung in Reinkultur zu zelebrieren. In Hannover gibt es den ersten Nicht-Impf-Durchbruch … der damit gar im Internet wirbt.

In eigener Sache:
Jetzt mitmachen und Infos unter die Leute bringen!
Über einen Klick auf das Bild direkt in den Shop … oder hier den Artikel zum Flyer lesen.

6 Seiten A4 Falzflyer ✔️Zerstörung der Medienglaubwürdigkeit ✔️ Aufklärung über Manipulationspsychologie ✔️ Argumente gegen eine Pandemie ✔️WEF-Aufklärungsarbeit

 

Diskriminierung von seiner schönsten Seite

So werden Patienten und potentielle Heilsuchende beispielsweise ganz formvollendet auf der Internetpräsenz eines solchen Zentrums wie folgt begrüßt:

WICHTIGER HINWEIS!

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, Interessentinnen und Interessenten !

Wir möchten Sie an dieser Stelle darauf aufmerksam machen, dass wir ab 1. Januar 2022 nur noch geimpfte und genesene Patientinnen und Patienten mit Impfnachweis in unserem Zentrum behandeln. Patientinnen und Patienten unter 18 Jahren sind aufgrund der fehlenden STIKO-Empfehlung hiervon gegenwärtig ausgenommen, ebenso Patientinnen und Patienten, die nachgewiesenermaßen und ärztlich attestiert eine – uns nicht bekannte – Kontraindikation gegen eine solche Impfung haben.

Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, da spätestens bis zu diesem Zeitpunkt alle Bundesbürger ohne Ausnahme die Gelegenheit haben, sich impfen zu lassen. Sofern jemand für sich zu dem Entschluss kommt, ungeimpft zu bleiben, so respektieren wir das, lehnen es aber ab, uns selbst, unser Personal und die anderen Patienten einem erhöhten Infektionsrisiko durch Ungeimpfte auszusetzen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Team des Ärztezentrums Nordstadt … [Schmerz-Hannover.de] – lass nach

Was haben diese Experten nun verpasst? Die neusten Erkenntnisse der Wissenschaft dazu, dass die Gen-Therapie (ugs. Impfung) an sich keine Abhilfe bei dem Problem schafft. Im Gegenteil, für hunderttausende von symptomlos Gesunden hat sie nur zusätzliche und teils behandlungsbedürftige Problemen geschaffen. Mit der Fixe gibt es keinen Schutz gegen Infektion oder Überträgereigenschaft. Inzwischen wird sogar offiziell zugegeben, dass die Fixe lediglich einem schweren Verlauf der COVID-19 Erkrankung vorbeugen soll. Selbiger ist schon von Haus aus für weit mehr als 90 Prozent der Menschen nicht zu erwarten.

Fragwürdige Ausgrenzungstherapie

Solche Gesundheitszentren mögen sich jetzt (noch) auf der richtigen Seite der Gewinner-Straße wähnen. Nur wie lange soll das halten? Unter den gegebenen Umständen ist ein solches Verhalten mehr als fragwürdig. Hört sich ein wenig so an wie zu den schönsten Zeiten des “Tausendjährigen Reiches”, welches gerade mal 12 Jahre währte. Damals haben geistig nicht so gefestigte Personen, darunter auch viele Ärzte, auf die neuen Doktrin geschworen und allerhand grundlegende Prinzipien schlicht vergessen. Das Ende besagter Geschichte ist hinlänglich bekannt.

Nun gut, heute reden wir lieber über “unternehmerische Freiheit” als über moralisch-ethische Grundsätze im medizinischen Bereich. Vielleicht ist das einer der kardinalen Fehler von denen, die uns gerade wieder massenhaft aus Unachtsamkeit unterlaufen. Ist es an der Zeit die Fragestellung zu diesem Komplex zu überdenken? Wie sehr kann man solchen Einrichtungen überhaupt noch vertrauen, die ja ganz offensichtlich anderen Wertmaßstäben huldigen als wir sie aus unserem christlich geprägten Kulturkreis (trotz aller Diktaturbemühungen) immer wieder im letzten Moment zu retten vermochten.

Verzeihung …

Impf-Apartheid erreicht Ärzte und TherapeutenWie sagte Jens Spahn schon so recht: „Wir werden einander verzeihen müssen“ … [Tagesspiegel]. Aber mal ehrlich, wäre es aktuell nicht viel sinnvoller und angesagter zunächst einmal mit dem Unsinn aufzuhören, den wir uns eines Tages verzeihen sollen? Solche “Wertschöpfungsgemeinschaften”, wie die erwähnte in Hannover, haben da tatsächlich noch einen erheblichen Nachschulungsbedarf. Bislang ist deren Versetzung arg gefährdet, da sie allem Anschein nach den “falschen Vers” auswendig lernten

Und abschließend vielleicht noch einmal zwei rechtliche Einschätzungen an die Fraktion der Weißkittel bezüglich des Themas Impfung von Kindern, die Haftung betreffend: “Impfung von Kindern und Jugendlichen – Erneute Warnung an Ärzte und Eltern” und hier “Impfung von Kindern und Jugendlichen – Warnung an Ärzte(die Inhalte sind so giftig, dass man sogar vor dem Download noch eine Warnung bekommt). Das könnte allerdings dann zum Tragen kommen, sobald der Rechtsstaat in Deutschland seine Wiederkehr feiert. Wenn die Grund- und Menschenrechte unsere höchsten Rechtsgüter abbilden und nicht wie jetzt, einfach im Überflug kassiert werden.


Erstveröffentlichung: Qpress