„Wir befürchten, dass die Affen aggressiv werden“

Psycho-Land: Es ist überaus interessant mit welchen Themen sich zuweilen der Mainstream auseinandersetzen kann, ohne dabei Parallelen zum hauseigenen Affenstall ausmachen zu können.

In einer eher unverdächtigen Kategorie: Gesellschaft|Tiere, findet sich hier der folgende Artikel: Hungrige Affen überfallen Häuser auf Bali … [FAZ].

So weit, so gut und auch die beschriebenen Umstände darin könnten zunächst einmal als “nachvollziehbar” durchgehen.

Da ist die Rede von der “Not der Affen”, denen die fütternden Touristen ausgegangen sind. Deshalb fangen sie an umliegende Häuser zu überfallen, um an Fressbares zu gelangen. Da muss die Not schon ziemlich groß sein. Wie es ausschaut, sind diese Affen doch um einiges intelligenter als so mancher zweibeinige Affe in Politikerkostüm bei uns vermuten möchte. Sie wissen sich zu helfen, abseits der menschgemachten Krise und Moral. Sofort wird dafür ein eingehendes Verständnis entwickelt und es fehlt nicht an begleitenden Erläuterungen. Was, wenn also die Bananen und Erdnüsse für die Makaken ausbleiben, wofür sich die Affen bereits gewohnheitsmäßig gegenüber den Touristen zum Affen machen? Klar doch, dann suchen sie nächstliegend, in den umliegenden Häusern,nach dem was sie vermissen. Wenig zur Freude von deren Bewohnern.

Affen-Psychologie ganz simpel portiert

Oh Wunder, die Ursache ist sogleich ausgemacht. “Corona” ist schuld. Die Seuche verhindert nämlich, dass Touristen ihrer gewohnt schönen Beschäftigung, der Affenfütterung, nachkommen können. Für die Affen hat es auf Bali indes noch keinerlei Lockerungen gegeben. Die Touristen sind einfach weg. Derweil kämpft die gesamte Urlaubsinsel Bali, wegen der Ausbreitung der Delta-Variante, weiterhin mit schwersten Einschränkungen. Der Lockdown ist, wie bei uns, allgegenwärtig … aber für die Menschen soll er ja langsam gelockert werden. Ist das alles nicht wirklich sehr affig?

Hier nun das sorgsam verborgene Kernstück des zitierten Artikels, wie in der Überschrift bereits erwähnt, ein überaus denkwürdiger Satz mit Abstraktionspotential:

„Wir befürchten, dass die Affen aggressiv werden,
wenn sie für lange Zeit nicht mit Menschen interagieren.“

Kann das jetzt bitte mal jemand auf unsere Kinder und auf unsere gesamte Gesellschaft übertragen? Mit der Ausnahme, dass hier noch jeder Futter hat, unterscheidet sich die Situation dieser Affen doch rein gar nicht von der unsrigen. Interaktion ist Lebenselixier! Ihnen fehlen die sozialen Kontakte zu den Menschen, uns doch auch. Die psychologischen Folgen der verordneten Isolation und Trennung können doch nicht weiterhin so fahrlässig ignoriert werden, schon gar nicht über Jahre. Dabei halten wir uns für zivilisiert und bemerken nicht, dass die Kastration der menschlichen Kontakte schon die größten psychischen Übel befördert. Von der langfristigen Beeinträchtigung unserer “Futtersituation” wollen wir an dieser Stelle gar nicht erst reden. Dazu kommt immer mehr ans Licht, dass alle Ursachen für den aktuellen und anhaltenden Budenzauber kaum mehr haltbar sind.

Nachhilfe für das Reichs-Affenhaus zu Berlin

„Wir befürchten, dass die Affen aggressiv werden“Wäre es nicht angezeigt den Artikel der FAZ einmal unseren Politikern zur Verfügung zu stellen? Allein um deren Abstraktionsvermögen zu testen? Vermutlich fallen sie dabei fulminant durch. Sicher, die Affen auf Bali können wir einfach sich selbst überlassen, sie finden Mittel und Wege. Nur sollten wir als zivilisierte Gesellschaft nicht in der Lage sein für uns bessere Lösungen zu entwickeln? Nicht dass, wie absehbar, hier in naher Zukunft die von der Politik (wieder) zu Affen gemachten “Homo sapiens”, vergleichbare und nicht minder behandlungsbedürftige Ausfallerscheinungen an den Tag legen. Das durch Isolation und Ausgrenzung ständig anwachsende Aggressionspotential in unserer Gesellschaft kann doch kaum mehr übersehen werden. Oder war das womöglich gar der Plan? Schon gut, war ja nur mal so beiläufig nachgefragt, bevor es hier in der Bananenrepublik noch affiger zugeht.


Erstveröffentlichung: Qpress