Polen: Ausschreitungen gegen Dönerladen nach Messermord an 21-jährigem Polen

Elk / Polen: Am Neujahrstag kam es in der polnischen Stadt Elk zu Ausschreitungen gegen die Betreiber eines Dönerladens.

An Silvester war dort ein 21-jähriger Pole bei einer Auseinandersetzung mit mehreren Männern angegriffen und durch Messerstiche getötet worden. Zuvor soll er die Männer mit einem Böllerwurf in den Laden provoziert haben. Als Tatverdächtige wurden vier Männer aus Tunesien, Algerien und Marokko festgenommen.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Mehrere Demonstranten übten am Neujahrstag offensichtlich Vergeltung und griffen den Laden mit Pflastersteinen an.

Die örtliche Polizei nahm 21 der Angreifer fest.


Artikelbild: Screenshot Youtube

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6103 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln…
    Jemand wegen eines Böllers an Sylvester muslimisch abmessern.

    In Deutschland hätte ünsere Besatzungsjustiz bestimmt mildernde Umstände aufgrund guter Sozialprognosen bei den Tätern festgestellt, Alkoholkonsum diognostiziert und den Notwehrparagraphen verbogen, damit keine angemessenen Strafen verhängt werden.

    Aber gegen die Pflastersteinwerfer wäre wegen Mordversuchs ermittelt worden.

  2. Sind die erwischten Nafris den Polen bei Einreisekontrollen durch die Lappen gegangen ? Dann jetzt aber aburteilen und raus zurück nach Afrika.
    Da gehören solche Steinzeitgeschöpfe hin. In zivilisierte Länder aber ganz sicher nicht.

  3. Werft die Nafris aus Europa raus.
    Europäer haltet zusammen gegen die
    verrohten Moslemkrieger!
    Helft Frauen !

Kommentare sind deaktiviert.