Pirinçci: „Alle, die im Bundestag sitzen sind Wichser, sind Volksverräter“

Photo by Metropolico.org
Photo by Metropolico.org

Akif Pirinçci nimmt trotz seiner bitteren Erfahrungen mit dem Buchhandel kein Blatt vor den Mund.

Die Affäre um das verdrehte „KZ-Zitat“ bei einer Pegida Rede möchte er gerne abhaken, hatte der Wirbel darum doch erst zu seiner Existenzvernichtung geführt.

Im Interview auf Speakers Corner beantwortet er einige Fragen dazu und kann es aber nicht lassen, gegen Ende des Gesprächs, seine Abneigung gegen die Politik mit deutlichen Worten zum Ausdruck zu bringen.

Deutschland wird zu einem Schariastaat und die Ausläufer könne man jetzt schon beobachten, so der Autor ab Minute 1.19.

„Ich kenne kein muslimisches Land, wo nicht über kurz oder lang – auch die Türkei übrigens nicht – wo es nicht am Ende auf einen Gottesstaat zusteuert.“

Und ganz zum Schluß: „Alle, die im Bundestag sitzen sind Wichser, sind Volksverräter. Hoffentlich kommen Sie alle in die Hölle!“

Wird man ihn in Ruhe lassen oder erneut vor Gericht bringen?

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5936 Artikel

Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Wenn er offen sagt, was viele denken, aber wegen der fehlenden Meinungsfreiheit in Deutschland und der Verfolgung Andersdenkender nicht auszusprechen wagen, ist er sehr mutig.

    Ich würde noch gerne viel mehr zu den NATOS im Bundestag sagen…

    In einpaar Jahrzehnten, wenn die ganzen Verbrechen gegen die Menschlichkeit des westlichen Bündnissystems offen liegen, wird man nicht mehr von fast 100 Jahre vergangenen NAZIS als Abschaum sondern von den heutigen NATOS sprechen und die Transatlantiker und Israelfreunde meinen, die die Welt und die Menschheit terrorisieren.

    • Drittstaatenregelung ..Nein !!! Pfui !!! das war aber jetzt wieder voll PEGiDA !! Sowas darf man heute doch nimmer sagen.. das ist ja bereits als antisemitisch anzusehen und deine Freunde werden sich von dir abwenden und deine Firma dich entlassen… Pfui.

      • @Hofmann: Ja, ich wurde schon als Meinungsgegner von den NATOs und Ihrem Regime verfolgt und wirtschaftlich bekämpft.

        Und wenn mich jemand Antisemit nennt, dann nehme ich das als Kompliment.

        Denn der Begriff wurde vom israelischen Geheimdienst erfunden, um damit Kritik an den Verbrechen des Terrorstaates abzuwehren und die Kritiker mundtod zu machen.

    • Leider wird es noch ein Bisschen dauern, bis die die Blockparteien unter Angela Merkel den Nazis das Ranking streitig machen. Ich habe keinen Zweifel, dass sie das schaffen werden, aber dazwischen liegen noch viele Bürgerkriegs- und Kriegstote und ein verelendetes Deutschland. Wenn die Nazis auf Platz 2 abgerutscht sind, liegt unsere Kanzlerin vermutlich schon friedlich im Angie-Mausoläum, oer engagiert sich als Weltdiktatorin bei der UNO.

      • Die USA gestützten Terrorregime haben allein in Lateinamerika 30 Millionen Menschen umgebracht, unzählige gefoltert, usw…

        Dazu kommen die Gräul in Asien, im nahen Osten, in Afrika…

        Und dann noch die laufenden Eutanasieprogramme zur Bevölkerungsreduktion mit Medikamenten, Pestiziden und Aerosolen.

        Die Folgen von sozio-ökonomischen Programmen der NATOS zur Gesellschaftsveränderung sehen wir ebenfalls. Auch hier nicht zum Wohle der Menschen, sondern aus brutalem Kalkül und zum Machterhalt.

  2. Nun sollte Akif nicht auch noch die Wichser beleidigen, die meisten ackern sich für Lau einen ab und richten keinen gesellschaftlichen Schaden an. Das unterscheidet diese Schwerstarbeiter grundsätzlich von den hochdotierten, vom Steuerzahler fettalimentierten Nichtsnutze und arbeitsscheuen Politparasiten der GroKo und EU. Übrigens: dieses Klientel sollte einfach weggewichst werden.

  3. Die EU strebt zu schnell nach einem Superstaat – noch dazu am Volk vorbei und entgegen jeder historisch-kulturellen Grundlage. Falls deshalb die EU zerfiele, wäre es Brüssels Schuld. Das ist die Aussage von Donald Tusk. Der EU-Ratspräsident kritisiert seine Kollegen scharf und fordert „eine ergebnisoffene Diskussion über die Zukunft der EU.“ Tusk geißelte das EU-Establishment dafür, „eine Utopie Europas ohne Nationalstaaten“ voranzutreiben. Diese bewege sich gegen den Lauf der europäischen Geschichte und stoße auf eine tiefgehende, kulturelle Gegenströmung, die man nicht mehr als illegitimen, rechtsextremen Populismus abtun könne.

    • Wäre ja schon gut, wenn sie die Dinge zur Abstimmung stellen würden und auf weitere Wahlfälschungen und Manipulationen durch das Propagandasystem verzichteten.

      Es hätte nie eine Bananenverordnung oder Terror bei Staubsaugern gegeben, wenn man die Sklaven befragt hätte.

      Auch hätte man nie Mehrheiten für den Genderterror oder die ungehemmte Einschleusung von Muslimen gegeben.

      Selbst die Angriffsvorbereitungen der NATOs gegen Russland hätten die Völker Europas verhindert, wenn sie denn gefragt worden wären.

Kommentare sind deaktiviert.