Pforzheim: Brutaler Vergewaltiger wirft Frau sechs Meter in die Tiefe

Pforzheim: Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts im Zusammenhang mit einer Sexualstraftat

Mit schwersten Verletzungen ist in der Nacht zum Donnerstag gegen 0.50 Uhr in der Pflügerstraße in Pforzheim, unterhalb der Enz-Ufermauer, eine 29 Jahre alte Frau aufgefunden worden.

Aufgrund der ersten Äußerungen der ansprechbaren Frau besteht der Verdacht, dass sie gegen 0.20 Uhr an der Örtlichkeit von einem unbekannten Mann mit sexuellem Hintergrund angegangen worden ist. In der Folge sei sie aufgrund ihrer Gegenwehr über die Brüstung der sechs Meter hohen Ufermauer gehoben worden und hinuntergestürzt.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Unter Einsatz eines Rettungsteams sowie einer Notärztin kam die 29-jährige mit schwersten Rückenverletzungen in ein Krankenhaus. Lebensgefahr ist derzeit offenbar nicht auszuschließen.

Eine Zeugin hatte kurz vor 01.00 Uhr Hilferufe vernommen und bei näherer Nachschau die schwer verletzte Frau aufgefunden.

Derzeit arbeitet das Kriminalkommissariat Pforzheim mit einer Ermittlungsgruppe intensiv an der Aufklärung der genauen Umstände des Geschehens.

Die Geschädigte beschrieb den Täter als

  • etwa 30 bis 40 Jahre alt, 180 cm groß
  • mit dunklerem Teint und kurzem, dunklen Haar.
  • Er sei von normaler Statur, habe eine dunkle Hose mit dunklem T-Shirt getragen
  • hat Deutsch mit ausländischem Akzent gesprochen.

Die Staatsanwaltschaft und das Kriminalkommissariat Pforzheim bitten zur Klärung des genauen Hergangs um die Meldung von Zeugen oder sonst sachdienlichen Hinweisen an den rund um die Ihr erreichbaren Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter Telefon 0721/939-5555.

Folgemeldung:

Pforzheim – Am Enzufer aufgefundene Frau laut Polizei nicht Opfer eines Sexualverbrechens

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6092 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. “Tötungsdelikt” nannte man vor der unbestellten Lieferung dieser Goldstücke Mordversuch.
    Die peinlichen Relativierungsversuche der Staatsmacht nenne ich ab sofort Blödheitsdelikt.
    Aber Jungs und Mädelz, auch Ihr werdet irgendwann Rechenschaft ablegen müssen. Uns, dem Volk.

  2. es ist und bleibt unfaßbar, was sich der selten dumme Deutsche alles an Lügen, Verdrehungen und Weglassungen gefallen läßt!
    Ich verliere jede Achtung vor solch blöden Mitmenschen, ich speie auf sie!
    Wer nicht am nächsten Wahltag das ganze Pack im Bundestag abwählt, gehört wegen absoluter Unfähigkeit vom Wahlrecht ausgeschlossen!

    • Das würde nichts änbdern.
      Wenn nur noch 5 Wahlberechtigte in Deutschland an die Urnen stolperten, davon 2 cdsU, 1 chulz und 1 grün und der letzte links wählen würden, könnte man die Zonentussi hören ” iff bin aber mit abfoluta Mehrheit gewählt ätfff.”

Kommentare sind deaktiviert.