Zum Glück bin ich kein Österreicher und muss mir keine Gedanken über eine Stimmabgabe oder Enthaltung bei den Neuwahlen machen. Einige Punkte im Programm der “Allianz der Patrioten” treffen auf meine vollste Zustimmung, doch es ist ein dicker Pferdefuß dabei.

Seltsam, aber so steht es geschrieben:

Das BZÖ hat beschlossen, bei der kommenden Nationalratswahl in einer „Allianz der Patrioten“ anzutreten. Es haben sich in der jüngsten Vergangenheit immer mehr Menschen bei uns gemeldet, die sich mit Enttäuschung und Entsetzen von der österreichischen Innenpolitik abgewandt haben. Nach intensiven Vorgesprächen mit patriotischen Kräften sei man daher zu der Überzeugung gekommen, diesen Bürgern eine politische Heimat zu anzubieten.

Die thematischen Schwerpunkte werden also sein:

Umbau des Sozialsystems: Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens.

Austritt aus der EU: Die EU und der EURO steuern ihrem Ende zu. Österreich soll Impulsgeber für ein Europa der Vaterländer werden.

Aufwertung der Familie:

Förderung der Familie durch echte Wahlfreiheit zwischen beruflicher Betätigung und Zuwendung zur Familie. Dies soll ein Muttergehalt gewährleisten. Damit stünde es jeder Frau frei, bei Ihren Kindern zu bleiben, anstatt sich in schlecht bezahlten Teilzeitjobs herumschlagen zu müssen.

Wir sind für ein kinderfreundliches Österreich und fördern Jungfamilien mit Kindern durch zinslose Kredite.

Der Schutz des Lebens hat für uns oberste Priorität.

Abtreibung als Geschäftsmodell lehnen wir kategorisch ab. Abtreibung darf nur die letzte Option sein.

Umweltschutz statt Klimawahn: Echter Umweltschutz hat nichts mit dem hysterischen Klimagetöse zu tun, das derzeit medial aufgebauscht wird.

Gesundheit und Technik: Die technische Weiterentwicklung ist zu begrüßen, darf jedoch nicht auf Kosten der Gesundheit durchgepeitscht werden. Daher treten wir für ein sofortiges Moratorium bei der Einführung der Smartmeter- und 5G-Technologie ein, bis es zuverlässige Studien gibt.

Eine Impfpflicht fällt unter Eingriff in Persönlichkeitsrechte und wird von uns strikt abgelehnt.

„Die politische Landschaft Österreichs ist verseucht mit den giftigen Gedanken der linken und grünen Chaoten. Wir stehen für einen Staat von Recht und Ordnung und bündeln die positiven Kräfte dieses Landes.“

ENDE

Was mich stört bzw. stören würde, wenn ich Österreicher wäre? Das “Bedingungslose Grundeinkommen” – was sonst? Sozialismus ist egal in welcher Ausprägung einfach ewig gestrig und “BGE” gibt es nicht. Erste Bedingung dafür wäre nämlich die Ausplünderung der Steuerzahler ….

Es gibt kein bedingungsloses #Grundeinkommen

 

1 KOMMENTAR

  1. Im Sozialismus gab und gibt es kein BG sondern immer und genug Arbeit für alle. Asoziale Subjekte wandern im Sozialismus direkt ins Gulag, sofern sie zum verhungern zu schlau sind.

    Im Übrigen gibt es das BG in Deutschland längst. Allerdings nicht für Deutsche, die sammeln nämlich lieber Glasflaschen aus dem Müll oder warten vor der “Tafel” geduldig aufs übrig gebliebene Haram. 😉

    Karma?

    Es sind locker 150 Mrd. jährlich für Flüchtlinge und Energiewende vorhanden. Klima wird auch bald gerettet. 50 zusätzliche Mrd. im Jahr für den Anfang?

    PS
    Das hat sich meiner Ansicht nach seit 2015 sowieso erledigt. Seinerzeit den Bahnhofsklatschern in Aussicht gestellt: BG für die Eigenen oder Almosen für die ganze Welt bis alles (zwangsläufig) implodiert, hätte die zur Besinnung gebracht. Gott straft Dummheit immer.
    An dem Tag an dem die “Umverteilung” zu Ende ist, möchte ich nicht in Deutschland sein und alle anderen garantiert auch nicht. Kein privater Burggraben wird euch schützen!

    Elon Musk hat das bereits erkannt. Ohne BG wird es künftig nicht mehr gehen, die Welt verändert sich. Alternativ kann man Europa auch komplett zum sozialistischen shithole umbauen. Subbotnik für ALLE , ich tippe aber eher auf VR China 2.0, soll ja auch sehr schön sein. 😉

Comments are closed.