Personengruppe prügelt Mann zu Tode – Jugendlicher in Haft

Bergisch-Gladbach: Ein 40-jähriger Mann ist gestern im Krankenhaus verstorben, nachdem er am Donnerstagabend von einer „Personengruppe“ angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden war.

Nach bisherigen Ermittlungen geriet der Bergisch Gladbacher gegen 20.30 Uhr auf der Hauptstraße mit mehreren Personen in zunächst verbale Streitigkeiten. Im Verlauf einer folgenden körperlichen Auseinandersetzung stürzte der 40-Jährige zu Boden. Rettungskräfte brachten den lebensgefährlich Verletzten in ein Krankenhaus.

Die Polizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet und ermittelt gemeinsam mit der Polizei des Rheinisch-Bergischen Kreises. Polizeibeamte nahmen einen Tatverdächtigen (16) vorläufig fest. Die Ermittlungen zu den Tathintergründen und die Beteiligung weiterer Verdächtiger dauern an. Die Polizei Köln sucht weiter nach Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall und den weiteren Beteiligten machen können. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 der Polizei Köln unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5956 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Es ist schon ein Problem mit den „klug“ in Gruppen agierenden Schlägern und Mördern. Na, wer war denn jetzt der Übeltäter, niemand? Bitte schön, dann geht mal alle brav heim aber vergesst nicht, soetwas darf man in Deutschland doch nicht tun, ihr Bösen. Und grinsend schwirren sie ab, da der kriminelle, höchst gewalttätige Abschaum in Doofland von Doofen bis zum Erbrechen hofiert und alimentiert wird.
    Absolut nichts wird ihnen passieren, weil die innere Sicherheit, der Rechtsstaat und die Justiz vollkommen verreckt sind. Die eigentlichen Schwerstkriminellen jedoch sind nicht allein nur die gewalttätigen Horden in den Straßen. Es sind vielmehr unsere sogenannten, mit abartigen Wahlversprechen lamentierenden Regierungsvertreter, die das eigene Volk und seine Bürger der Vogelfrei-Willkür und brutalsten Gewalt dieses importieren Mobs überlassen und schon allein dafür sofort in den Knast gehören. Alle Parteien sind mittlerweile hoffnungslos durchsetzt von diesem volksschädlichen Polit-Klientel, das im festen Gesinnungs-Verbund mit den abhängigen Paladin-Medien geschlossen auf die AfD eindrischt. Doch am Wahltag ist Zahltag, und einige dieser Lügenbarone und Mitläufer werden schon nach der BW ihre geistig entleeren Koffer packen und ihre lukrativen Parlaments-Sessel räumen, der Rest wird zwangsläufig folgen. Oder, wie ein AfD-Vertreter treffend bemerkte, endlich „entsorgt“ werden müssen.

  2. Der Mörder ist längst wieder auf freiem Fuß.
    In Deutschland ist Mord ein Kavaliersdelikt wie furzen in der Einbahnstraße.

Kommentare sind deaktiviert.