Peine: Massenschlägerei am Bahnhof zwischen Syrern und Libanesen halten Polizei in Atem

Am Mittwochnachmittag prügelten sich ca. 20 Personen syrischer und libanesischer Herkunft auf dem Vorplatz des Bahnhofsgebäudes, teilt die örtliche Polizei mit.

Nach bisherigen Erkenntnissen soll der Auslöser hierfür ein Handyfoto eines Mädchens gewesen sein, welches ein Syrer auf seinem Handy haben sollte. Die genaueren Hintergründe hierzu, sowie die Personalien des Mädchens stehen noch nicht fest. In Folge dieser zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen einer zunächst kleinen Anzahl von Personen kommt es dann zu einer Schlägerei zwischen der zwischenzeitlich auf ca. 20 Personen angewachsenen Personengruppe.

Als die alarmierte Polizei am Ort eintraf, flüchteten die Beteiligten in unterschiedlichsten Richtungen. Durch Zeugenaussagen und auch durch der Polizei persönlich bekannten Personen, konnten mehrere Teilnehmer der Schlägerei namentlich erfasst werden. Im Verlauf des weiteren Nachmittags versammelten sich immer wieder größere Gruppierungen der beteiligten Personen der unterschiedlichen Nationalitäten in der Peiner Innenstadt. Durch eine starke Präsenz der örtlichen Polizei, auch mit Unterstützung von anderen Dienststellen, konnte eine erneute Eskalation, bzw. Auseinandersetzung zwischen den unterschiedlichen Gruppen verhindert werden. Die polizeilichen Ermittlungen zu den genauen Hintergründen der Schlägerei und den beteiligten Personen dauern an.

Die Polizei hat mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. meine Güte, lasst sie doch machen……ich werde nicht verstehen, wieso sich unsere Polizei da einmischt….warten und die Reste einsammeln.

Kommentare sind deaktiviert.