Pastor sieht Meinungsunterdrückung nah dran am Dritten Reich

altar photo

„Heute habe ich erfahren, daß in Zukunft mein Name nicht mehr erscheinen soll bei den Kirchlichen Mitteilungen im Riedlinger Mitteilungsblatt, dem Amtsblatt unserer Stadt. Der politische Druck auf mich und unsere Gemeinde nimmt also zu. Wer dahintersteckt, werde ich morgen im Gespräch mit dem Bürgermeister erfahren.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Es ist absolut ungeheuer, was in unserem Land derzeit abgeht. Sie dürfen diese Information ruhig weitergeben und natürlich auch für uns und unsere Gemeinde beten. Was die Unterdrückung anderer Meinungen betrifft, sind wir wirklich schon ganz nah dran am 3.Reich.

So werde ich also nun schon ganz offiziell durch die Stadtverwaltung aus der gesellschaftlichen Wahrnehmung getilgt!“

Die Zeilen stammen von Jakob Tscharntke, Pastor ín der Gemeinde Riedlingen,  aus einem Facebook-Chat, die er ausdrücklich zur Weiterverbreitung freigegeben hat.

In einer Predigt am 11. Oktober hatte er die Asylkrise als eine gewollte Entwicklung von Kräften, die hinter Angela Merkel stünden und von Ex-CIA-Chef Michael Hayden gesteuert würden, bezeichnet.

Er befürchte, dass diese Kräfte unser Volk in bürgerkriegsähnliche Zustände steuern wollen.


Quelle: EpochTimes

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6171 Artikel
Frisch aus der Redaktion