Pädophiler Niederländer findet keine Wohnung – wie wäre es mit Asyl?

Der verurteilte Straftäter Sytze van der V. sucht verzweifelt nach einem Ort in den Niederlanden, wo seine Identität nicht von der Gemeinde bekannt gegeben wird. 

Das ist gar nicht so einfach in den Niederlanden, der ebenfalls pädophile Benno L. verzog deshalb letztes Jahr nach Deutschland, weil ihm in keiner Gemeinde eine Wohnung angeboten wurde.

Sytze van der V.  war 2009 entlassen worden, nachdem er seine Haftstrafe wegen sexuellen Missbrauchs von zwei minderjährigen Jungen abgesessen hatte. Er fand ein Haus in Amersfoort, wovon der Bürgermeister aber gar nicht begeistert war. Ein Kindergarten befand sich nämlich in der Nähe.

Der Bürgermeister plauderte und die intoleranten Bewohner demonstrierten gegen van der V. , der seinerseits gegen die Bekanntgabe seiner Daten durch den Bürgermeister klagte und 4000 € Schadensersatz zugesprochen bekam, weil ihm so die Chance auf einen Neuanfang verbaut wurde.

Ein trauriges Schicksal und unglaublich böse, besorgte Eltern und sonstige Blockwartnazis, deren Bedenken natürlich vollkommen überzogen sind – eine Schande für die Niederlande.

Zum Glück gibt es die bunte Republik mit gleich mehreren Parteien, die ein besonders großes Herz für Pädophile haben.

Vielleicht überlegt es sich Hollands bekanntester Pädophiler und tut es seinem Leidensgenossen gleich und wandert aus nach Deutschland, da ist sicher ein Plätzchen frei.

Wie viel Schmerzensgeld hat der Unhold eigentlich seinen Opfern bezahlt und weiss man etwas darüber, ob sie immer noch an den Folgen der an ihnen begangenen Verbrechen leiden?

Die Niederlande sind schon ein grausames Land, da werden Pädophile diskriminiert  – sicher bald ein Fall für den Internationalen Gerichtshof und in Deutschland mal wieder ein Anlass für Lichterketten und Solidaritätsbekundungen – Pädophiles welcome


de volkskrant

 

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5963 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Natürlich darf er Asyl beantragen, schließlich wird er ja von wütenden und mißtrauischen Eltern verfolgt . Ich glaubs einfach nicht mehr

Kommentare sind deaktiviert.