„Osmanen Germania“: Berg (AfD) fordert Abschiebungen und Einreiseverbot gegen AKP-Politiker

Die jüngsten Enthüllungen der „Stuttgarter Nachrichten“ und des ZDF-Magazins „Frontal 21“ über die Finanzierung der Rockergruppe „Osmanen Germania“ durch einen türkischen AKP-Abgeordneten alarmieren den innenpolitischen Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, Lars Patrick Berg. Er fordert ein rigoroses Durchgreifen der Landesregierung.

„Dass Deutschland mit seiner großen Zahl an türkischen Einwanderern schon länger im Fokus einer aggressiven türkischen Außenpolitik steht, ist bekannt. Mit welcher Dreistigkeit der türkische Staat dabei in diesem Fall vorgeht, ist allerdings trotzdem bemerkenswert“, kommentiert Berg die gestrigen Medienberichte.

„Dass türkische AKP-Abgeordnete direkt kriminelle Rockergruppen in Deutschland finanzieren und diese sich über dieses Geld mit Waffen versorgen, ist ein ausgewachsener Skandal. Und dass sich daran Funktionäre der türkischen Lobby-Organisation UETD beteiligen, rundet das erschreckende Bild der unverblümten Einflussnahme bis hinein in die kriminelle Szene ab.“ Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg fordert daher mit Nachdruck eine Null-Toleranz-Politik von der grün-schwarzen Landesregierung: „Ich fordere Innenminister Strobl dazu auf, alle Möglichkeiten einer Abschiebung der an diesem Skandal beteiligten Personen zu überprüfen. Dabei darf auch vor dem früheren Mannheimer UETD-Vorsitzenden Yilmaz Ilkay Arin nicht Halt gemacht werden, der laut eigener Aussage in abgehörten Telefonaten mit seinem Munitionslager prahlte. Und für den AKP-Abgeordneten Metin Külünk ist dringend die Möglichkeit eines Einreiseverbots in Erwägung zu ziehen.“

Festnahmen nach bundesweiter Razzia bei „Osmanen Germania BC „

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6244 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Die Osmanen sind keine Rocker sondern eine Rockerähnliche Vereinigung. Offiziell ein Boxclub.
    Die haben nämlich weder Motorräder noch Motorradführerscheine.

  2. War da nicht schon ein paar mal was? Sie lernen es wohl nie? Es hat schon seinen Grund, warum die nie alleine unterwegs sind, oder ihre Frauen in Kriegsgebieten zurück lassen. Oder warum sie sich an Frauen und Schwächeren vergreifen. Bin mal gespannt was passiert, wenn die Messerträger auf Gegner treffen und nicht immer nur auf Opfa. Sich an Schwächeren vergreifen und dann Respekt haben wollen??? Respekt verdient man sich und schwätzt nicht andauernd davon!

  3. Wer die eigenen Sicherheitskräfte nicht ausreichend gegen die Osmanen finanziert, muss sich nicht wundern, wenn er eines Tages gezwungen ist, die Osmanen zu finanzieren, damit die die Kraft und Fähigkeit erhalten, die Lebensbedingungen der Deutschen in Deutschland zu-nichte zu machen. In der heutigen Pressekonferenz des russischen Präsidenten Putin hörte ich eine interessante Aussage, allerdings in einem anderen Zusammenhang, aber doch analog zu unserer Sicherheitslage. Putin bezeichnete die russischen Militärausgaben mit rund 46 Milli-arden US-Dollar als „ausbilanziert“. In den USA seien es 700 Milliarden US-Dollar. Dazu bemerkte der Russe lakonisch: „Wer seine eigene Armee nicht ernährt, der muss eine fremde ernähren.“

Kommentare sind deaktiviert.