Onanierer filmt Frauen im Zug – weitere Opfer gesucht

Hamm: Die Polizei nahm am 19. November 2016 einen Tatverdächtigen nach exhibitionistischen Handlungen in Hamm in einem Zug fest. Bei der Auswertung des Smartphones des Mannes fanden die Beamten insgesamt 200 Videos von verschiedenen Frauen in Zügen. Die Identitäten der Opfer stehen nur in einigen Fällen fest. Ermittlungen ergaben, dass der Mann in ganz Nordrhein-Westfalen in Zügen unterwegs war, immer wieder Frauen gefilmt und dabei onaniert hat.

Nun ist die Polizei auf der Suche nach weiteren Opfern und bittet bei der Erinnerung an einen ähnlichen Sachverhalt um die Erstattung einer Anzeige bei jeder Polizeidienststelle.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen einschlägig vorbestraften Wiederholunmgstäter im Alter von 41 Jahren.

Hier eine vollständige Personenbeschreibung von Zeugen:

Der Tatverdächtige ist 1,70 Meter groß, hat eine kräftige Statur, Geheimratsecken, eine Stirnglatze, einen Drei-Tage-Bart und braun-graue rasierte Haare. Der Mann wirkt älter als 41 Jahre und hatte zeitweise grüne Arbeitskleidung mit neon-orangefarbenen Einsätzen an. Oftmals trug er eine dunkelblaue Jacke, eine blaue oder graue Hose, Turnschuhe, eine graue oder einem schwarz-rotes T-Shirt und ein beigefarbenes Basecap. Auffällig war sein rot-grau-schwarzer Rucksack. Seine Taten filmte er mit einem weißen Samsung Handy.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5641 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.