Bei einem Familienstreit ist am frühen Dienstagmorgen in Bad Soden-Salmünster eine 38 Jahre alte Frau tödlich verletzt worden. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um ihren 42 Jahre alten Ehemann, der zunächst geflüchtet war. Er stellte sich allerdings gegen 6.40 Uhr auf einer Polizeiwache in Aschaffenburg.

Nachbarn hatten um kurz nach 5 Uhr die Rettungskräfte alarmiert, weil es in der Wohnung des Paares in der Straße „Im Hopfengarten“ offensichtlich zu einem lautstarken Streit gekommen war. Beim Eintreffen fanden die Helfer die Frau bereits leblos in der Küche mit einer Stichverletzung vor, jede ärztliche Hilfe kam für sie zu spät.

In der Wohnung befanden sich noch die beiden 13 und 15 Jahre alten Kinder des Ehepaares, welche den Streit der Eltern wohl mitbekommen haben. Die beiden werden nun von Kriseninterventionskräften betreut.

Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind derzeit noch völlig unklar. Die Staatsanwaltschaft Hanau und die Kriminalpolizei Gelnhausen haben die weiteren Ermittlungen übernommen.

NACHTRAG: Anders als verschiedene Medienberichte (u.a. schreibt BILD von“Brigitte“ und „Rudolf“) nahe legen, handelt sich bei dem Ehepaar nicht um Deutsche, sondern Kroaten. Die Frau wollte sich offenbar trennen, gaben die Ermittler am Nachmittag bekannt. Der Mann schweigt zu der Tat. Bei der Tatwaffe handelt es sich um ein ca. 20 cm langes Messer, mit dem der Täter seiner Frau mindestens zweimal in den Oberkörper gestochen haben soll.

2 KOMMENTARE

  1. Mal wieder keine Angaben zu Nationalität, Ethnie und Migrations-Vordergrund ?
    „Stichverletzungen“ durch „Ehemann“ ?
    Na, ja, man denkt sich seinen Teil …

Comments are closed.