Özdemir: „Statt nach Afghanistan in Maghreb-Staaten abschieben“

Der Parteichef und Spitzenkandidat der Grünen, Cem Özdemir, lehnt Abschiebungen nach Afghanistan weiter ab.

Photo by boellstiftung

„Nach Afghanistan kann man nicht abschieben“, sagte Özdemir am Donnerstag im rbb-Inforadio. Er warf der Bundesregierung vor, mit ihrer Abschiebe-Praxis von ungelösten Problemen abzulenken. „Sie wollen ablenken davon, dass sie die Leute, die sie abschieben sollten, nämlich Menschen aus den Maghreb-Staaten, die bei uns ihr Aufenthaltsrecht verwirkt haben“ nicht abschieben könnten, weil sie keine Rücknahmeabkommen verhandelt bekommen. „Das Problem kriegen sie nicht gelöst, dann schieben sie ersatzweise nach Afghanistan ab. Das ist so, wie wenn Sie Kopfschmerzen haben und der Arzt gibt Ihnen ein Mittel gegen Durchfall.“

Eine Koalitionsaussage vermied der Spitzenkandidat der Grünen. Er beschäftige sich jetzt damit, „wie die Grünen möglichst stark werden, damit Grün in der nächsten Regierung eine möglichst entscheidende Rolle spielt“. Es werde mit jedem Partner schwierig. Er würde sich „natürlich am liebsten wünschen (…), mit der SPD gemeinsam alleine zu regieren.“

Quelle: Interview RBB

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5969 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Da kann ich ihm zustimmen:
    Ich bin dafür alle Geisterbahnfahrer, die sich mit deutschem Steuergeld einen faulen Lenz machen,
    wie Özdemir, Roth, Christel Beck, Cohn Bandit, Göre Eckard, Klippling und andere Gespenster gleicher Couleur in den Maghreb abzuschieben.
    Den Grips hätte ich ihm garnicht zugetraut.

  2. Europäische Soldaten lassen sich am Hindukusch den Arsch wegschießen und die afghanischen Bengel sitzen bei uns fröhlich im Cafe. Das geht mal gar nicht.

    • Bei der hündischen Treue die unsere Regierungen der „Westlichen Werte“ dem Massenmörder Obimbo gegenüber zeigten kein Wunder. Wer als Soldat dorthin geht weiß, dass er gegen geltendes Völkerrecht verstößt. Aber dann kommt: „All das schöne Geld, fast 4000 Oironen / Monat oben auf den Sold drauf. Das kann man doch nicht liegen lassen. Und wenn ich es nicht mache dann machen es garantiert andere.“ So weit deutsche Logik.

Kommentare sind deaktiviert.