Oettinger lehnt EUdSSR-weites Ausstiegsdatum für Verbrennungsmotor ab

Er kann kein Englisch und aktuell blamiert sich der Schwabe mit pseudowissenschaftlichem Geschwafel von CO2-freien Kraftstoffen, die angeblich gerade entwickelt würden. Mit seinem „Gebot zur Vernunft“ unterstreicht Oettinger dennoch den totalitären Machtanspruch der Brüssel-Bürokraten und offenbart einmal mehr das zentralistische Wesen der „EU“. Guter Bulle, böser Bulle …

oettinger photo
Foto by EPP Group in the CoR

RP: EU-Kommissar Günther Oettinger hat sich gegen ein gemeinsames Ausstiegsdatum der EU-Staaten für Autos mit Verbrennungsmotor ausgesprochen. „Ein einheitliches EU-Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor zum jetzigen Zeitpunkt wäre deutlich verfrüht und falsch“, sagte Oettinger der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Montagausgabe).

Die Ausgangslage in den einzelnen Ländern sei dafür zu unterschiedlich. „Viele EU-Staaten wie Polen gewinnen ihren Strom überwiegend aus Kohle. Wenn die zu früh auf Elektromobilität umsteigen würden, wäre dem Klima wegen steigender CO2-Emissionen auch nicht gedient“, sagte Oettinger. Der Verbrennungsmotor habe zudem noch Zukunftspotenzial. „Verbesserungen des Verbrennungsmotors stehen unmittelbar bevor“, sagte Oettinger.

Neue, CO2-freie Kraftstoffe würden gerade entwickelt. Großbritannien und Frankreich wollen ab 2040 keine neuen Autos mit Verbrennungsmotor mehr auf den Straßen zulassen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5923 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Der schwäbische Schwallomat. Da gibt es im Ländle viele von.
    Ganz viele. Zum Teil können die sogar English aber kaum eine richtiges Hochdeutsch.
    Des hennt mir net glernd.

  2. DOKU

    http://bundesdeutsche-zeitung.de/headlines/economy-headlines/afd-dieselverbot-ist-ergebnis-von-buergerfeindlichem-lobby-aktionismus-964453

    Zur Entscheidung für Diesel-Fahrverbote in Stuttgart erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Paul Hampel: „Die vor allem von der sogenannten Deutschen Umwelthilfe (DUH) geführte Kampagne gegen Dieselfahrzeuge ist eine durch Lobbyismus getriebene Hexenjagd. Sie wird unsachlich geführt und schadet auf breiter Ebene der mittelständischen Wirtschaft, vielen Bürgern und dem Standort Deutschland. …………..

    Die DUH als mächtige Lobbyorganisation arbeitet zum Schaden Deutschlands und geriert sich dabei als eine Art Ersatzbehörde. Sie muss unbedingt in engere rechtliche Schranken verwiesen werden.“ Alternative für Deutschland

Kommentare sind deaktiviert.