Obama verbannt die Worte „Negro“ und „Oriental“

Washington: Es ist nur eine kurze Note in der Pressemitteilung des Weißen Hauses:

Photo by ollesvensson
Photo by ollesvensson

„On Friday, May 20, 2016, the President signed into law: H.R. 4238, which modernizes terms in specified statutes related to minorities.“

Auf Bundesebene müssen sich Behördenvertreter, Regierungsmitarbeiter und sonstige in öffentlichen Diensten befindlichen Menschen auf neue Sprachregelungen einstellen.

„Negro“ und „Oriental“ sollen in Schriftstücken, Gesetzestexten und anderen Dokumenten durch neutrale Begriffe ersetzt werden. Dies gilt natürlich auch für verbale Äußerungen.

Die Meldung löste in us-amerikanischen sozialen Netzwerken einen wahren Shitstorm aus. Es hieß, diese Wörter seien ab sofort verboten und ihre Anwendung sei strafbar, nicht nur für den offiziellen Sprachgebrauch.

obama half negro

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5654 Artikel
Frisch aus der Redaktion

8 Kommentare

  1. ZUR WAHL IN ÖSTERREICH,
    Große Merkwürdigkeiten:
    Der Anstieg, und somit ungewöhnlich hohe Anteil von ungültigen Stimmen des 1.Wahlgang’s vom 24.04. = 2,12%, zum 2. Wahlgang vom 22.05. = 3,56% (+1,44%)! In den vergangenen Jahren lag die Zahl der ungültigen Stimmen immer zw. 0,9 und 2,4%.
    Interessant wäre zu sehen, ob die meisten „ungültigen“ Stimmen ein Kreuz bei Hofer aufweisen.
    Wie kann es bei den Briefwahlstimmen, zwischen den beiden Wahlgängen, plötzlich zu solchen Verlusten für Hofer kommen?
    Hofer bekam im 1.Wahlgang ohne die Briefwahlstimmen 35,05%.
    Mit Briefwahl 36,40% (+1,35%)
    Im 2. Wahlgang ohne Brief 51,93%
    mit Brief 49,65% (-2,28%)
    Und warum werden die Briefwahlstimmen erst schleppend am nächsten Tag ausgezählt, obwohl sie doch schon meines Wissens vor dem Wahltag eingegangen sein müssen.
    Und wie hoch ist der Anteil der ungültigen Stimmen unter den Briefwahlstimmen?
    ??????????????????????????????????

    • Du glaubst doch nicht im Ernst, dass die zulassen würden, dass ein FPÖ Bundeskanzler in Österreich deutschsprachig gegen die Umsiedlungspolitik agieren darf.

      Auch wenn z.B. beim Brexit die Befürworter knapp vorne liegen würden, würde eben so ausgezählt, dass das Ziel des Verbleibs der Briten erreicht wird.

      Die Demokratie ist in weiten Teilen nur ein Schauspiel. Dahinter stehen die Oligarchenfamilien (teilweise Adel und Bankiers), die die Entscheidungen treffen.

      Gegen maximalen Druck kommen sie nicht an, weil sonst die Bühne Risse bekommt. Aber im Normalfall wird dann nur das Tempo verlangsamt und die Entscheidung vertagt oder per Salamitaktik in kleinen Häppchen serviert.

  2. Der US-Präsident kann nur verbieten, was sich in seinem Einflußbereicht zuträgt und sonst nichts. Aber weshalb das Verbot? „Nergo“ stammt bekanntlich aus dem Lateinischen und heißt schlicht und ergreifend schwarz. Und es gibt doch Menschen dieser Hautfarbe, nicht wahr? Und andere Menschen, ganze Völkerschaften, sind weiß. Doch weder hier noch da sehe ich eine Herabsetzung. Wäre Obama konsequent gewesen, 1hätte er genauso das Wort „weiß“ oder „Weiße“ untersagen müssen. Trotzdem fühlte ich mich mit diesem Terminus nicht gebräunkt. Und gewiß auch alle anderen ‚Weißen“ nicht.

    • Negro hat umgangssprachlich einen andere Bedeutung als als rechtliches Fachwort in den USA für den unfreien Status eines Menschen.

      Und es stimmt eben nicht, dass Sklaven ausschließlich schwarz waren, und Sklavenhalter weiss. Es gab in den USA viele weisse Negros. Und der Begriff wurde für Weisse wie für Schwarze benützt.

      Genauso wie der Sklavenhandel nicht vornehmlich in der Hand der Weissen war. Sondern viele Sklavenhalter und Plantagenbesitzer waren selber schwarz.

      Ich kann mal gucken, ob ich das noch finde und die Quellen beibringen kann. Eine Seite von Obamas Vorfahren waren selbst schwarze Sklavenhalter. Es gibt da ein sehr dickes Buch drüber.

      Die ganze Geschichte ist von Holiwood etwas anders dargestellt worden.
      Auch ging es im Bürgerkrieg der USA nur ganz am Rande um Sklaven.

      Und selbstverständlich liegt es Bereich eines US-Präsidenten, der mit Executive Orders (Führerbefehl) auf Grund von Krieg gegen den Terror ermächtigt ist, am Parlament vorbei handeln kann, Worte den Untertanen zu verbieten.

    • Korrektur: Mein Rechschreib-Programm produziert manches Mal großen Mist. Es schreibt Worte zusammen, die ich selber so nicht getextet habe. Aber ich glaube, es ist fest installiert.

  3. Neutrale Begriffe? Black, Asian? Meine Herren, was für eine tolle Symbolpolitik.

    Rassismus wird es immer geben. Nicht zuletzt da Menschen Augentiere sind. Selbst diese Executive Order erkennt dies an.

    In Hinsicht auf die restliche Biosphäre ist es ja echt in den Schwund der Artenvielfalt zu beklagen und riesige Archive und Datenbanken anzulegen, um … (setzen sie hier ihren persönlichen Zukunftstraum ein).

    Bei Menschen muss das aber unbedingt ausgehebelt werden. Wer wirkliche Naturverbundenheit vertritt, der anerkennt, dass die heutigen, noch existenten Unterschiede im Erscheinungsbild der Menschen eine biologische Anpassung der jeweiligen Populationen auf ihre spezifische Umwelt darstellen – wenn auch nicht nur.

    Langsam wünschte man sich eine wirkliche Rezession und ein Ende des Öls herbei, damit diese unseelige, alles verschlingende Globalisierung ein Ende nimmt, vorerst wenigstens.

Kommentare sind deaktiviert.