Nur »Ärzte» und »Ingenieure»?

Gefakte BA-Zahlen aufgedeckt: 59 Prozent der Flüchtlinge haben keinen Schul- und 80 Prozent keinen Berufsabschluss. Sind doch nicht alle Ingenieure und Ärzte?

 

Politisch korrekte Zahlen »konstruiert»?

Die Bundesagentur für Arbeit hat uns offenbar sehr lange an der Nase herumgeführt – im Klartext: belogen (?)

Denn die Anzahl der arbeitssuchenden Flüchtlinge OHNE Schulabschluss ist VIEL höher, als offiziell vermeldet. Wahrscheinlich wollte man mit politisch korrekten Zahlen die Welcome-Gutmenschen und ihre Medien nicht gegen sich aufbringen.

Ausgerechnet eine andere Bundesbehörde, das »Bundesinstitut für Berufsbildung» (BIBB) hat diese »Unregelmäßigkeiten» nun aufgedeckt – und zwar mit einem ganz einfachen Mittel:

Sie hat die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit von 500.000 Flüchtlingen einfach nachgerechnet und teilweise signifikante Fehler in den Informationen entdeckt, die bisher der Öffentlichkeit übermittelt wurden.

Bis zu drei Viertel ohne Schulausbildung

Anteil der Flüchtlinge OHNE Schulabschluss nach Bevölkerungsgruppen:

Weiterlesen bei michaelgrandt.de

2 Kommentare

  1. Ich habe Arbeit für:
    Kloputzer,
    Straßenfeger,
    Heckenschneider,
    Rasenmäher,
    und Laubsammler ( ab 01.10.17 )
    Leider aber keinen Job anzubieten für Faulenzer und Bückbeter, die alle Nase lang ihren Arsch nach Westen ( Mekka entgegengesetzt ) drehen müssen um dem Kinderficker Moha Mett zu huldigen.

  2. DOKU

    http://www.pi-news.net/warum-ich-die-afd-waehle-23/

    meine linken Bekannten sich verweigerten und das Vorhaben als „rechts“ und „fremdenfeindlich“ abstempelten.

    Von BRUNO G. | Ich hatte, seit ich politisch denken konnte, an Aktionen gegen Rechtsextremismus teilgenommen und mich in linken und liberalen Kreisen bewegt. Vor etwa zehn Jahren begriff ich langsam, dass der Islam eine neue totalitäre Herausforderung darstellt. Ich las den Koran. Statt auf eine moralisch hochstehende Botschaft stieß ich auf eine abstoßende, archaische Kampfschrift.
    Bei der örtlichen DITIB zeigte sich mir der ganze Nationalismus und die religiöse Indoktrination der jungen Türken mitten in Deutschland. Ich las die Bücher u. a. von Heinig, Abdel-Samad und Ates, die mir die Augen öffneten für vieles, was schief läuft in der Einwanderungsszene. Ich wollte zusammen mit Weggefährten eine Veranstaltung mit einer türkischstämmigen Menschenrechtsaktivistin organisieren, die sich für die Rechte muslimischer Mädchen und Frauen einsetzt und gegen Zwangsheirat und Ehrenmorde kämpft. Ich war peinlich befremdet, als ich erleben musste, dass meine linken Bekannten sich verweigerten und das Vorhaben als „rechts“ und „fremdenfeindlich“ abstempelten.
    Nun wusste ich, dass die Linken Teil des Problems sind. Die Frau sprach trotzdem und ich lernte im Gespräch mit ihr und ihrem Mann viel über die unhaltbaren Zustände und das Gewaltpotential in den wachsenden türkischen und arabischen Parallelgesellschaften.
    Ab 2015 war das Versagen der politischen Eliten dann offenbar: Stichworte Willkommenswahn, Kontrollverlust, Gewaltwelle. Unvergesslich die Angst von weiblichen Verwandten und Bekannten, nachts sich im öffentlichen Raum zu bewegen.

Kommentare sind geschlossen.