Folgt uns auf Telegram und Gab

Ein 22-jähriger Afrikaner leistete heute Morgen (31.07.2019) mehreren Beamten der PI Nürnberg-Mitte erheblichen Widerstand. Vorausgegangen war ein Vorfall in einer Nürnberger Innenstadtdiskothek.

Der spätere Beschuldigte hielt sich gegen 03:30 Uhr in der Diskothek am Hallplatz auf, als er von einem Beschäftigten beim versuchten Diebstahl mehrerer Jacken erwischt wurde. Sofort wehrte sich der Mann und versuchte, seinem Gegenüber ins Gesicht zu schlagen. Die Polizei wurde verständigt.

Den eintreffenden Beamten gelang es zunächst nicht, den um sich schlagenden Mann unter Kontrolle zu bringen. Als es ihm gelang, sich mit einer Hand aus einer Fessel zu befreien, schlug er mit der anderen, noch gefesselten Hand weiter um sich und traf dabei drei Beamtinnen u.a. im Gesicht. Dabei wurde die Brille einer Kollegin zerstört. Letztlich aber wurde der Rabauke überwältigt, gefesselt und abtransportiert. Bei ihm fand man wenig später auch Drogen.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ordnete die Blutentnahme an. Als der Mann in einer Zelle arretiert wurde, schlug er seinen Kopf mehrfach gegen die Gitterstäbe und verletzte sich dabei. Wegen seines offenbar psychisch ungeordneten Zustandes wies ihn die Polizei in eine Fachklinik ein.

Drei eingesetzte Polizeibeamte erlitten Verletzungen, die ärztlicher Behandlung bedurften. Ob sie weiterhin dienstfähig sind, ist derzeit unbekannt.

Gegen den 22-Jährigen wurden mehrere strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet.

5 KOMMENTARE

  1. psychisch ungeordneten Zustandes wies ihn die Polizei in eine Fachklinik ein.
    Ein Satz der den Knast und der Polizei arbeit erspart.
    Irgendwann ist auch die Klinik voll und Was dann?

  2. Wundert mich, dass das Goldstück nicht schon wieder frei herumläuft. Polizei kasteln solche Typen ein, Staatsanwälte lassen sie wieder laufen. Den Frust der Polizisten kann ich durchaus verstehen. Mich würde nur interessieren, ob solche Vorkommnisse in die Verbrechensstatistik überhaupt aufgenommen werden.

  3. „Schlug mit der gefesselten Hand um sich und traf drei Beamtinnen….“. Der Mann war in Wirklichkeit Black Panther, der sich noch einen Absacker gegönnt hat. Die Polizisten (m/w/d) hatten die Sache aber im Griff. Vermutlich hatte er schon seinen Anzug ausgezogen.

  4. Jacken trotz Klimakatastrophe?

    Ich wiederhole meine Forderung: Mindestens 50% Frauenanteil bei der Polizei.

    🙂

  5. „… Ermittlungen eingeleitet!“
    Am nächsten Tag darf er dann wieder da weiter machen, wo er tags zuvor aufgehört hat. Die traurige Realität in Dummland.

Comments are closed.