NRW: Alle Wahlkreise werden noch einmal überprüft

Nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen werden alle 128 Wahlkreise noch einmal überprüft. Das bestätigte der Landeswahlleiter der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Online-Ausgabe). Hintergrund sind außergewöhnlich viele fehlerhaft übermittelte Schnellmeldungen, wie ein Sprecher von Landeswahlleiter Wolfgang Schellen sagte.

Bisher seien ein Dutzend Fälle bekannt geworden. „Es ist nicht nur die AfD betroffen, sondern es gibt fehlerhafte Ergebnisse für nahezu alle Parteien. Das ist gerade in dieser aufgeladenen Zeit sehr ärgerlich“, sagte der Sprecher. Die Leiter aller 128 Wahlkreise in NRW seien aufgefordert worden, ihre Stimmbezirke auf Ungereimtheiten zu prüfen.

Die Ergebnisse würden für Dienstagabend erwartet. Am Mittwochmittag soll das amtliche Endergebnis der Wahl vorgestellt werden.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5925 Artikel

Frisch aus der Redaktion

10 Kommentare

  1. Na dann prophezeie ich doch mal folgendes:
    Durch „Fehler und Versehen“ ( ha ha ha ) hat die fdP zu viele und die AfD zu wenige Stimmen bekommen.
    Kann ja „mal“ passieren. Folglich wird es keine Koalition schwarz geld geben, weil die keine Mehrheit hätte.
    Also bleibt nur Koalition schwarz / brüsseler Trunkenbold.
    Gute N8 NWR.
    R O F L

    • Als Wahlbeobachter in meinem Stimmbezirk kann ich bestätigen, dass die FDP tatsächlich sehr viele Stimmen erhalten hat – nachdem ich die hohe Wahlprognosen auch erst für manipuliert gehalten hatte (so, wie auch den anfänglichen Hype um Schulz und die SPD im Gefolge). Eine Erklärung könnte sein, dass die Leute der CDU ein Korrektiv an die Seite stellen wollten. Die AfD trauten sie sich nach all der üblen Hetze gegen die AfD nicht zu wählen – leider. Alle anderen Systemparteien (SPD, Grüne, Linke) wurden als ideologisch verblendet erkannt und entsprechend abgestraft.

  2. Ha, hier wird der Wahlleiter aufgefordert festzustellen, dass er seinen Job miserabel gemacht hat.
    Das Ergebnis dürfte klar sein. Alles OK.

  3. Das zwangsfinanzierte Zweite-Deppen-Fakenewsfurzfernsehen verkündete gerade noch einmal „paradontös glaubwürdig“ für alle wahrheitsbesoffenen Freunde des Dödelklamauks, es wären einige Parteien betroffen. Gott sei Dank, es gibt tatsächlich noch Gerechtigkeit. Und ich dachte schon man hätte nur die AfD beschissen. Man kann sich von Vorurteilen einfach nicht so recht freisprechen, ich werde nur noch die reine Wahrheit konsumieren, also nichts anderes als ZDF einschalten.

    • Die Bescheisse der AfD mus aber dann so gravierend sein, dass man sie nicht mehr unter irgendwelche Tische fallen und Teppiche kehren konnte.
      Sonst hätte das rot-grün-vegan-versiffte Politgesocks da nicht zugestimmt.
      Allah in die Kackbar

  4. Bananenrepublik BRD, …… jeder mit etwas Verstand weiß, dass die Wahl am Auszählungstisch entschieden wird!

    Gruß an alle „Wähler“, welche ihren Untergang durch Selbstgeißelung gehen. Mitleid mit Euch habe ich nicht.

  5. Beschissen ist beschissen! Wer soll den Parteien noch glauben? Das müssen schon Vollidioten sein oder diejenigen sein, die ihren Nutzen daraus ziehen.

  6. Stalin meine simpel: Ist mir egal was der Gospodin wählt. Über das Ergebnis entscheiden die die auszählen. Wie in NRW.

  7. Ich hatte spontan als privater Wahlbeobachter bei der Auszählung in meinem Stimmbezirk beobachtend teilgenommen (wozu jeder Bürger das Recht hat, da Stimmauszählungen öffentlich sind). Die auszählenden Mitarbeiter waren sehr freundlich und eigentlich auch korrekt vorgegangen (gegenseitige Kontrollzählung durch 2. Person). Trotzdem kam es zu einer Ungereimtheit bei einer der großen Parteien. Ich weiss jetzt nicht ob die erste fehlerhafte Auszählung als Schnellmeldung schon rausgegangen war, aber die erneute Auszählung stimmte dann. Die veröffentlichen Zahlen des Stimmbezirkes stimmten dann auch mit meinen Aufzeichnungen (insbes. zur AfD) korrekt überein!
    Zur Bundestagswahl sollten möglichst viele Leute Wahlbeobachter werden, da die letzte BT-Wahl bezgl. AfD mir merkwürdig vorkam (scheinbar ‚eingefrorene‘ 4.9% während Hochrechnungsphase, dann 4.7%). Als Schwachpunkt erachte ich die Briefwahl-Stimmabgaben (die bei der Auszählung mit auf ‚den Tisch‘ kommen): Hier weiss keiner so genau, wie die einzelnen Stimmabgaben, insbes. in Alten- und Pflegeheimen zustande gekommen sind.

Kommentare sind deaktiviert.