Nordkorea provoziert mit neuem Raketentest

Dieses Mal hat Nordkorea den Test bestanden. Mindestens ein Flugkörper hat 30 – 40 Meilen Distanz überwunden und fiel dann vor der japanischen Küste ins Meer.

Wie werden China und die USA darauf reagieren?

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Wenn die Amis eine Interkontinentalrakete 4000 KM bis auf die Marshall Inseln schiessen ist das ein Test. Wenn der dicke Kim das macht ist es eine Provokoation ? So macht mieser Journalismus Stimmung. Wie die Mainstreamjournaille. Keinen Deut besser. Pfui Deibel.

  2. Eine traurige Wahrheit verschweigen die Mainstream Medien uns. Wenn Nordkorea Raketentests macht stehen die Seiten voll von schmierigen Kommentaren um Nordkorea. Aber wenn die USA ganz aktuell Atombomben Tests durchführen, wie kürzlich geschehen, lesen wir darüber nichts, in der verlogenen Presse. Ich möchte deutlich sagen, jeder Staat der Erde hat dass Recht sich mit den gleichen Waffen zu verteidigen, mit denen es von den USA bedroht wird. Dieses Recht räume ich auch Nordkorea ein. Nicht Nordkorea strebt die NWO an, sondern die USA und die Zionisten, als auch Israel! Nicht Nordkorea stellt eine Gefahr für die Welt dar, sondern die USA und Israel!

    • Es dürfte ein Glück sein, dass einige Staaten dieser Welt Atomwaffen haben. Das ist das Einzige, was die Amis in ihrem Übermut bremsen kann. Man sollte sicc immer eines vor Augen halten.
      Die kriminellen USA sind der einzige Staat dieser Welt der Atombomben gegen unbewaffnete Zivilisten eingesetzt hat. Ohne jede militärische Notwendigkeit.
      God´s own country, land of the free and home of the brave. Kriegsverbrecher par exellence.

  3. Ich frage mich immer noch, ob es überhaupt Atomwaffen gibt. Denn alle Filmaufnahmen von Atomwaffenexplosionen aus den 60er und 70er Jahren sind heute leicht als Trickaufnahmen zu erkennen.

    Und ein Explosionspilz kann auch mit herkömmlichem Sprengstoff erreicht werden, insbesondere wenn auf den Aufnahmen keine Dinge zu sehen sind, die als Größenorientierung dienen könnten.

    Falls es keine gibt, dann ist das alles Theaterdonner, um die Menschen ihrer Souveränität zu berauben. Denn nur wenn es massive Bedrohungen gibt, braucht man einen Staat, der einem das ganze Leben lang bis zu 80% aller Früchte der eigenen Arbeit wegnimmt und an der freien Entfaltung der Persönlichkeit nach Kräften hindert.

    Und deswegen müssen die schlimmsten Regime der Welt (USA und Nordkorea) auch ständig ihre Bürger und die Bürger der unterjochten Satelitenstaaten des eigenen Imperiums an die angeblichen Gefahren erinnern.

    Jedenfalls ist es unerklärlich, wie die Menschen in Nagasaki und Hiroshima Tage nach der Verstrahlung durch die angeblichen A-Bomben da mit dem Aufräumen und der Wiederbesiedlung beginnen konnten. Auch hier kann die Geschichte von der Strahlung, so wie sie erzählt wurde, nicht stimmen.

    Jedenfalls liegt die Strahlung in den Alpen heute deutlich höher als in Nagasaki und Hiroshima…

Kommentare sind deaktiviert.