NoGoArea Essen: Größere “Personengruppe” leistet Widerstand gegen Polizisten

In Essener Stadtteilen regieren kriminelle Ausländerclans die Straße, ein großer Teil davon sind Libanesen. Wann immer die Polizei zu einem Einsatz ausrücken muss, ist Streß angesagt. Typisch für NRW aber sind politisch korrekt bereinigte Meldungen, die nichts über die Herkunft der Täter verraten.

Was kann man von so einer Polizei erwarten? Wer sich schon in Worten feige wegduckt, dessen Taten können nicht anders aussehen. 
Essen – Altendorf: Zu einem Widerstand gegen Polizisten kam es gestern am frühen Abend (4. Mai) auf der Altendorfer Straße. Gegen 19 Uhr fiel einer Streifenwagenbesatzung ein verbotswidrig geparktes Auto auf.
Als die Beamten den Verstoß ahnden wollten, erschien der 49 Jahre alte Vater des Halters vor Ort. Wortreich versuchte er die Polizisten von ihrem Handeln abzubringen und störte massiv deren Arbeit. Der wiederholten Aufforderung, dies zu unterlassen und einige Meter zur Seite zu treten, kam er nicht nach.
Es entstand ein Handgemenge, der 49-Jährige musste in den Streifenwagen verbracht werden. Eine Gruppe von etwa 20 bis 30 Personen, unter anderem aus einem nahegelegenen Restaurant, solidarisierte sich mit dem Festgenommenen und bedrängte die beiden Beamten.
Die Personen wirkten aggressiv, umkreisten die Polizisten und es kam zu Körperkontakten. Als mehrfache Platzverweise ignoriert wurden, drohten die Ordungshüter den Einsatz des Mehrzweckstockes an. Davon zeigte sich ein Großteil der Gruppe offensichtlich unbeeindruckt.
Weil sich Personen weiterhin den Beamten näherten, mussten diese den Stock schließlich einsetzten. Erst als ein weiterer Streifenwagen eintraf, ließen die Randalierer von den Polizisten ab. Die Gruppe entfernte sich, bevor die Beamten Personalien einzelner Personen feststellen konnten. Ob es durch den Polizeieinsatz zu Verletzungen kam, steht nicht fest. Glücklicherweise blieben die Polizisten unverletzt.
Der 49-jährige Mann wurde zur Personalienfeststellung zur Wache gebracht.Ihn erwartet eine Anzeige wegen Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte.
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6127 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Diese Verhältnisse sind untragbar. Doch die deutsche Nation wurde moralisch zerbrochen und, verzeihung, zu einen Haufen von, – bitte noch einmal verzeihung,- Arschkriechern und sich selber leugnenden Individuen degradiert. Wer sich nur den Hauch von ethnischem deutschen Selbstbewußtsein erlaubte, war Nazi. Mit diesem System kochten sie uns weich Wenn sie uns schon nicht ermorden konnten, hatten wir zu degenerieren. Viele taten es und betrachteten sich sogar als ethisch “geadelt”. Das (selbst zerstörerische) Gutmenschentum entstand. Statt die Richtigkei des eigenen Verhaltens kritisch zu betrachten, wurde sich unterworfen. Eine Nebenform dieses Autorsssismus entfaltete sich zu einem sich militant gebärdenden und in der Tat auch gefährlichen Phänomen. Das sich zwar Antifa (von antifaschistisch abgeleitet) nennt. Im historischen Sinne jedoch m nicht ist. Sondern bloß radikal und dekadent. Wenn sich heute die Gesellschaft nicht gegen die kriminellen frenden Horden verteidigen kann, is die Ursache in der politischen Entwicklung der Vergangenheit zu finden.

  2. Tja Bu…. ähm. ihr Helden des Alltags habt euch wohl verschätzt.
    Es war kein Deutscher wie ihr zuerst angenommen habt. Ihr dachtet wohl, “oh ein Falschparker… komm Knöllchen machen und Chef freut sich”. Und dann war es kein deutscher und der Stress ging los.
    Um die Ausländerkriminalität zu bekämpfen und den Schutz/Sicherheit des deutschen Volkes zu gewährleisten , seid ihr glattweg unfähig.
    Aber stark seid ihr im Blitzermarathon und Falschparker aufschreiben.
    oder in Köln alte Dame vom Fahrrad in der Fussgängerzone zerren und “überwältigen” ,
    oder gefesselter Frau in München die Gesichtsknochen brechen,
    oder in Regensburg Studenten mit 12 Schüssen in den Rücken erlegen.
    oder auch dort, unschuldige Familie krankenhausreif prügeln..,
    oder mein Kumpel am Rande eines Nazikonzerts anzeigen, weil er einen Baum nachts um 3 anpinkelte
    ( Fortrsetzung unendlich )

    Ihr Helden, ihr würdet eure Waffen auf Befehl vom Merkel-Regime auch gegen das Volk richten. Ihr habt bei uns verschissen. Mein Mitleid hält sich in Grenzen , wenn es halt kein leicht verdientes Geld gab an dem Abend. Müsst ihr halt nächstesmal erst Halterabfrage machen und wenn deutsch, dann Knöllchen machen. Ansonsten gibts Stress und aus der Traum vom schnellen Geld.

Kommentare sind deaktiviert.