Niederländer glauben Premier Rutte nicht: Wir haben schon genug Menschen aus anderen Kulturen

Ministerpräsident Mark Rutte (VVD) versteht plötzlich die Angst der Niederländer, dass der große Zustrom von Asylsuchenden aus anderen Kulturen  eine Bedrohung für die freie westliche Gesellschaft sein könnte.

Rutte photo
Prost beim Empfang von Südafrikas Präsidenten Zuma Photo by GovernmentZA

Die Niederlande würden sich aber keinesfalls den Neuankömmlingen anpassen, Flüchtlinge seien auch keine Bereicherung für die Niederlande.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Man könne nicht vollständig sichergehen, dass unter den vielen Asylsuchenden keine Terroristen seien, werde aber alles dafür tun, dass die Sicherheit für die Bürger gewährleistet ist.

Auch werde man nicht zulassen, dass die freie Gesellschaft ihre Errungenschaften zugunsten anderer Kulturen aufgibt und sich beispielsweise Frauen mit kurzen Röcken in bestimmten Vierteln nicht mehr sicher sein könnten.

Für viele Niederländer sind das nur Lippenbekenntnisse, die zudem auch viel zu spät kämen.

Holland Kommentare

“Knie doch nieder vor der Türkei”

“Unglaublich wieviel Unsinn sich dieser Mann aus dem Daumen saugt. Wenn es einen Preis für Lügner gäbe, würde dieser Mann glatt den Oskar bekommen”

“Wann endlich werden wir von diesem Nichtsnutz verschont? Selten hat jemand so viel Unsinn von sich gegeben.”

“….. er tut stets das Gegenteil von dem, was er sagt…!”

Der Diskurs bei den Nachbarn unterscheidet sich nicht sehr von dem Geschehen in Deutschland.

Die Ereignisse in der Silvesternacht haben die Niederländer mit Erschrecken zur Kenntnis genommen und fürchten zu Recht, eine Verschlimmerung der Lage in den sozialen Brennpunkten durch weiteren Zuzug von Flüchtlingen.


 

www.elsevier.nl

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6140 Artikel
Frisch aus der Redaktion