Niedergeschlagen und gefesselt: 59-Jähriger stirbt nach brutalem Angriff von Einbrechern

Ulm: Der Hausbewohner, der am Samstag mutmaßlich von Einbrechern angegriffen wurde, ist im Krankenhaus verstorben.

Das melden jetzt Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Wie berichtet gehen die Ermittlungsbehörden davon aus, dass die unbekannten Täter am Samstag gegen 2.30 Uhr in das Reihenhaus im Veltlinerweg einbrachen. Die 91 und 59 Jahre alten Hausbewohner wurden auf die Täter aufmerksam. Darauf soll einer der Täter das 59-jährige Opfer angegriffen haben. Die Unbekannten sollen das Opfer niedergeschlagen, gefesselt und sodann die Flucht ergriffen haben. Das 59-jährige Opfer wurde durch den Angriff schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb der Mann noch am Samstag. Die genaue Todesursache soll eine Obduktion ergeben. Diese soll im Laufe der Woche durchgeführt werden.

Die Polizei sucht intensiv nach den bislang unbekannten mutmaßlichen Tätern. Die sollen bei der Tat Kapuzenjacken getragen haben.

Bei der Suche bittet die Kriminalpolizei die Bevölkerung um Hinweise und fragt:

  • Wer hat am Samstag zwischen 1 Uhr und 4 Uhr am Eselsberg im Bereich zwischen dem Ruländerweg, dem Schmalen Weg und der Heilmeyersteige, insbesondere beim Veltlinerweg und dem Scultetusweg, verdächtige Personen gesehen?
  • Wer hat in diesem Bereich in den vergangenen Tagen verdächtige Personen gesehen?
  • Wem sind dort fremde Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wer kann sonst Hinweise geben?

Hinweise bitte an die Ulmer Kriminalpolizei unter der Telefon-Nr. 0731/1880 oder an jede andere Polizeidienststelle.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6437 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Was wir gerade erleben, ist der größte Terror-Anschlag in der deutschen Geschichte mit zwei der tödlichsten Waffen: der Massenmigrations- und der „Volksvertreter“-Waffe.

    Diese „Flüchtlinge“ sind nichts anderes als ein feindliches Heer, das bereits in jeder Stadt und jedem Dorf seine Lager aufgeschlagen hat.

    In dem Moment, wenn diese „Flüchtlinge“ erkennen, dass sie getäuscht wurden, werden sie sich das mit Gewalt nehmen, was ihnen versprochen wurde.

    Wir werden marodierende „Flüchtlings“-Horden erleben, die plündernd und mordend durch unsere Städte ziehen, um sich das mit Gewalt zu nehmen, was ihnen versprochen wurde („kommt alle her, die minderwertigen, ungläubigen Deutschen bauen uns Häuser, geben uns Geld, ihr Land und ihre Frauen und Kinder“).

    Unsere Städte werden brennen und sich die aus ihren Häusern gezerrten und erschlagenen Deutschen in den Straßen türmen !

  2. Sollen sie kommen, es gibt bereits viele Bürgerwehren, Militante Rebellen, Nachbarn , Freunde und Mitstreiter sind bereits vernetzt, sollen sie kommen, wir werden ihr die gegebenen falschen Zusagen von den Volksverrätern einmeißeln, und auch diese werden an Ihre Zusagen erinnert werden.

  3. Kinder mit Bärten – Die Polizei kannte Abbas. Er hatte fast hundert Einträge.

    Ein 19 Jahre alter Flüchtling gibt an, zwölf zu sein. Er geht zur Schule, dealt mit Drogen, verprügelt Mitschüler. Oft zugekokst,Er hat drei Rechtsanwälte. Schlagring, Schlagstock, Elektroschockgerät, Messer Pfefferspray hat Abbas in der Schule immer dabei. Erst nachdem Generalbundesanwalt ihn als IS-Mitglied festnehmen lässt, wird endlich Alterstest gemacht !

    • 15 Identitäten – und eine brutale Tat
    • Syrer wegen Verdachts des versuchten Mordes in U-Haft
    • Stuttgart-West – Streitschlichter angegriffen – Zeugen gesucht
    • Minderjährige Mörder mit Falten und dichtem Bartwuchs ?
    http://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

  4. Es wird höchste Zeit, die im Vertrag von Lissabon als erlaubt bezeichnete Todesstrafe wieder zu vollstrecken. Warum sollen wir warten bis man sie flächendeckend an uns exerziert ?

Kommentare sind deaktiviert.