Foto: O24

Stuttgart: Die Polizei hat die für Sonntag angemeldete Versammlung der AfD verboten. Die Partei will dagegen gerichtlich vorgehen. Zunächst waren 500 Teilnehmer genehmigt worden. Alice Weidel hatte zudem ihr Kommen angekündigt. Daraus soll nun nichts werden und es wäre vielleicht auch besser so.

Kann die AfD die Teilnehmer ausreichend schützen? Die Polizei ist jedenfalls nicht dazu in der Lage und Teile des Sicherheitsapparates wollen das auch nicht. Sie sind direkt oder indirekt für die Anschläge vom letzten Wochenende verantwortlich. „Gewöhnliche“ Antifanten haben normalerweise keinen Zugriff auf Sprengsätze, mit denen die drei LKW des Veranstalters professionell gesprengt wurden. Auch der feige Mordanschlag auf die Teilnehmer, von denen noch immer eines der Opfer in Lebensgefahr schwebt, war offenbar ein gezielter Angriff. Er galt nicht einfach nur irgendwelchen Demonstranten, sondern dem dabei schwer verletzten Gewerkschaftler.

Wird der Eilantrag der AfD abgewiesen, kommt die Partei mit einem blauen Auge davon.  Den Schlagabtausch auf der Straße kann sie ohne eigenes Sicherheitskonzept, das man ihr wohl nicht gestatten würde, nur verlieren. Warum muss man es dem politischen Gegner immer so leicht machen? Die Eskalation ist gewollt. Muss man wirklich in jede Falle tappen? Die „Demokratie“ wird in diesem Land ganz sicher nicht durch angemeldete Versammlungen bei Einhaltung polizeilicher Auflagen „wieder hergestellt“ ….

23 KOMMENTARE

  1. Sie sprechen mir aus der Seele, außerdem ob die AfD demonstriert oder in China fällt ein Sack
    Reis um. Besser die bleiben zu Hause, denn ich denke nicht, daß es den Demonstranten vordergründig um Corona geht. Das Volk will weg von dieser korrupten Parteiemischpoke und es will seine Freiheit und das ist mit der AfD nicht zu machen. 75 Jahre lang haben sie die Raubzüge
    der einzelnen Parteien erduldet und nun ist es genug.

    • Aber mit „zu Hause bleiben“ wird sich irgend etwas ändern? Gibt man mit Deiner Haltung der „Parteimischpoke“ nicht letztlich RECHT??? Zusehen ändert NICHTS!!!!

      • ……Aber mit „zu Hause bleiben“ wird sich irgend etwas ändern?……….
        Das lässt sich nicht so einfach pauschalisieren.
        Es kommt darauf an, was man zu Hause macht, wie man die Zeit nutzt.
        Manch Einer wächst zu Hause über seine ihm auferlegten Begrenzungen hinaus und lernt bis drei zu zählen und darüber hinaus und erkennt, dass es außer zwei Möglichkeiten, die gegeneinander abgewogen werden und in gut und schlecht, falsch und richtig eingeteilt werden auch noch andere Möglichkeiten gibt. – Das kann natürlich auch draußen passieren.

  2. Tatsächlich haben große Teile der AfD, insbesondere der Funktionärsebene in Landesvorstand und Parlamentsfraktion, den Ernst der Lage nicht begriffen. Sonst hätten sie nicht zum fröhlichen Mundschutzbasteln eingeladen, sondern den Betrug analysiert, und sie hätten die Deportation ihrer ehemaligen Mitstreiter Fiechtner, Gedeon, Räpple aus dem Landtag nicht tatenlos hingenommen. Joschka Meuthen wäre schon längst abserviert und könnte die Partei jetzt nicht an den Rand des Abgrunds bringen. Eine Meuthensche Parteispendenaffäre mit all ihre Folgen hätte es nie gegeben. Hätte, hätte, Fahrradkette.

  3. AfD-ler haben genau so das Recht zum demonstrieren wie alle anderen auch. Oder gilt die Meinungs- und Versammlungsfreiheit nur für Linksextreme und Grüne?

  4. Man soll also der Gewalt weichen? Na dann herzlichen Glückwunsch Frau Merkel, Sie haben gewonnen. – Ich hoffe, die AfD hält sich nicht an solchen Empfehlungen; mit Feigheit ist der Situation nicht mehr beizukommen.

    • Genau immer berechenbar bleiben und sich mit sinnlosen Aktionen verbrauchen. Übrigens hat Frau Weidel genau nach den harten Maßnahmen geschrien, die sie jetzt kritisiert. Dieses parteisoldatische Denken bringt niemanden weiter und die AfD ganz sicher nicht in Regierungsverantwortung.

    • ……Man soll also der Gewalt weichen?……..
      Lassen Sie mich mal überlegen…….
      Die Antwort lautet jein, folglich könnte es die falsche Frage sein.

  5. Müßig, sich noch mit der AFD zu befassen. Jeder Rat Zeitverschwendung.

    @Eugen Karl
    Traust dich nicht, meine Fragen zu beantworten?

    Bist du AFD Wähler (trotz Höcke, Kalbitz,…)?, dann hättest DU persönlich deine erklärten Feinde an die Futtertröge gebracht. höhö, Dummkopf!
    Oder wählst du die AFD nicht? Warum willst du denen dann überhaupt auf den Weg helfen und belehrst andere?

    Typen wie DU langweilen. Dumme Trolle, kleines Gehirn, immer die gleichen kognitiv dissonaten Botschaften. Bleib einfach bei Berger, da sind die ganzen Klugen!

  6. Abgeordnete genießen Immunität. Warum macht die AfD-Fraktion – zusammen mit Fiechtner, Gedeon, Räpple selbstverständlich – nicht eine Fraktionsversammlung vor dem Landtag, unter Mißachtung sämtlicher Corona-Regeln und linker Stadtvorschriften, das alles natürlich vor vielen Kameras? Oder sind die gegenwärtigen AfDpolitischen Repräsentanten – mit Ausnahme von Fiechtner, Gedeon, Räpple – sogar für eine solche Harmlosigkeit schon zu schwach und degeneriert? Haben sie den Wählerauftrag schon wieder vergessen?

  7. Dachte ich mir schon, dass der Eugentroll so einfache Fragen nicht beantworten kann. Davor drücken sich solche Schwätzer feige. Schon beim bloßen Versuch würde denen auch noch die letzte Synapse wegrauchen.

    Wetten, morgen erzählt dieser Troll unbeeindruckt den gleichen Unsinn wie gestern, vorgestern und vorvorgestern. Idiologietrottel (wie religiöse Fanatiker) sind hartnäckiger und lästiger als jeder Scheidenpilz.

  8. Sehr geehrter Herr Oberstudienrat, schämen Sie sich eigentlich nicht, dass Sie sich von so einer korrupten und repressiven Diktatur bezahlen lassen?

    • Sie meinen, dass man Leute, die auf das Grundgesetz vereidigt sind und in diesem vorgeschriebenen Treuerahmen ihre Dienstpflichten erfüllen, aushungern sollte? Oder wie ist Ihre Äußerung zu verstehen?

    • Und das empfiehlt der Herr Pseudonymus? – Einfach mal Rückgrat zeigen, Klarname und Adresse bitteschön!

  9. Und verdrehen Sie nicht alles ins Gegenteil – SIE sollen anstandshalber kündigen, nicht Ihnen soll gekündigt werden, obwohl es nach meinem Eindruck auch für Letzteres Grund genug gäbe.

    • Und Sie sollten anstandshalber auswandern, wenn Sie schon das Grundgesetz und die darauf Vereidigten nicht zu schätzen wissen.

  10. Dann halten Sie sich mal an die entsprechenden Eide.
    Gerne mache ich Sie an dieser Stelle in Verbindung mit obigem auf 130 StGB aufmerksam. Sollte ein Ihnen weniger gewogener Zeitgenosse auf die Idee kommen Strafantrag zu stellen, dann sind Sie nach meiner Einschätzung aus dem öffentlichen Dienst raus, bevor Sie das Wort Verfassung auch nur aussprechen können.

    • Geben Sie mir einen Tipp: Auf was soll sich die Remonstration beziehen?

  11. Wikipedia:
    „Unter einer Denunziation (lat. denuntio, „Anzeige erstatten“) versteht man die (Straf-)Anzeige eines Denunzianten aus persönlichen, niedrigen Beweggründen,[1] wie zum Beispiel das Erlangen eines persönlichen Vorteils.[2] …. Das Wort „Denunziation“ bzw. „Denunziant“ kann z. B. in politischen Auseinandersetzungen genutzt werden, um Kritiker zu diffamieren.
    Als Diffamierung (von lateinisch: diffamare = Gerüchte verbreiten) bezeichnet man heute allgemein die üble Nachrede und gezielte Verleumdung Dritter. Dies kann durch die Anwendung von Schimpfwörtern oder durch diverse Unterstellungen geschehen.“

    Nichts von alledem trifft hier (hoffentlich) zu.

Comments are closed.