Neuköllner Moscheeverein bleibt unter Beobachtung vom Verfassungsschutz

RBB: Der Moscheeverein Neuköllner Begegnungsstätte (NBS) wird erneut im Verfassungsschutzbericht erwähnt. Hintergrund seien seine Verbindungen zur „Islamischen Gemeinschaft in Deutschland“ (IGD), die die „mitgliederstärkste Organisation“ von Anhängern der Muslimbruderschaft sei.

muslimbrotherhood photo
Foto by David Holt London

Einer exklusiven Recherche des rbb zufolge gibt es finanzielle Verbindungen der Neuköllner Begegnungsstätte in das Umfeld der IGD. So sei der Vorsitzende des Vereins, der der Neuköllner Begegnungsstätte das Grundstück vermiete, zugleich Präsident der IGD. Eine IGD-Funktionärin sei zudem 2007 beim Kauf des Grundstücks beteiligt gewesen. NBS-Vorsitzender Mohamed Taha Sabri wies gegenüber dem rbb eine Verbindung zur Muslimbruderschaft jedoch zurück. Wer Mieter in einer Immobilie von SPD oder CDU sei, gehöre auch nicht automatisch zu diesen Parteien, sagte er dem rbb.

Der Berliner Innensenator Andreas Geisel wies im aktuellen Verfasssungsschutzbericht ausdrücklich auf die Gefahren durch den sogenannten „legalistischen Islamismus hin“. Zwar sei der Salafismus noch immer die „dynamischst wachsende Bestrebung“. Geisel kritisierte aber die „Radikalisierung als schleichendes Gift“, die auch in den „Hinterzimmern, sich vordergründig fortschrittlich und weltoffen gebender Moscheen legalistischer Islamisten verabreicht“ werde.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5808 Artikel

Frisch aus der Redaktion