Bei einer Veranstaltung im Berliner Stadtteil Neukölln anlässlich der palästinensischen Nakba, die an die Vertreibung von Palästinensern nach der Gründung Israels erinnert, ist am Samstag ein Mann von mehreren Teilnehmern angegriffen worden. Grund für die Attacke soll sein, dass mehrmals “Israel” rief.

Die Aufnahmen zeigen eine Gruppe von Palästinensern die den Mann überwältigen und ihm ins Gesicht und gegen den Körper schlagen. Prompt waren mehrere Polizisten zur Stelle und beendeten die Auseinandersetzung. Die Veranstaltung begann am frühen Morgen im Berliner Stadtteil Neukölln mit Musik- und Tanzauftritten auf der Bühne, Essensständen und mehreren Postern der BDS-Bewegung, die sich laut eigener Beschreibung “vom Kampf der Südafrikaner*innen gegen die Apartheid” inspirieren ließ und zu “Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen gegen Israel aufruft, bis dieses internationalem Recht und den universellen Prinzipien der Menschenrechte nachkommt”. Eines dieser Protest-Banner entfernen Polizisten in dem Video.

Es richtet sich gegen Israel als Austragungsort für den Eurovision Song Contest, der in diesem Jahr in Tel Aviv stattfinden wird. Unter dem schwarzen mit Stacheldraht umwobenem Logo des Musikwettbewerbs heißt es: Artwashing Apartheid – Israel 2019.

1 KOMMENTAR

  1. Das war Absichtsprovokation wie das im Rechtsdeutsch heisst. Der wollte angegriffen werden und hat in einer sehr aufgeheizten Stimmung gezielt provoziert, um an Bildmaterial zu kommen.

    Ich kann auch auf eine Holocaust Gedenkveranstaltung gehen und dann ständig Nazi Deutschland skandieren, und werde mit Sicherheit ähnliche Bilder provozieren können, wie ich dann daran gehindert werde und wie jemand in Wut auf mich einschlägt.

    Allerdings gibt es einen Unterschied zwischen dem Holocaust und dem Mordregime in Israel: Der Holocaust ist Geschichte. Die Israelis dagegen morden munter weiter.

    Ihrem eigenen Holocaust als Täter an den Kanaanitern gedenken die Israelis heute noch mit viel Freude und Genugtuung, denn nur so konnten sie damals wesentliche Teile von Judäa bekommen. Der ganze historische Anspruch auf die Gebiete der Palestinenser beruht auf diesem geschichtlichen Mordwerk der Juden, bei dem ein ganzes Volk ausgelöscht wurde.

    Die BDS Bewegung (im Video zu sehen) ist übrigens für alle Gegner von Appartheit und Sonderrechten im Völkerrecht ein Muss. Boycott – Disvest – Sanctions

    Als letztes wurde übrigens über den fränzösischen AXA Konzern aufgeklärt, der in die israelische Rüstungsindustrie investiert, die ihre neusten Waffensystem gerne und häufig an Palestinensern testet, ehe sie dann als blutig erprobt auf den internationalen Markt kommen.

    Davor war Puma dran, das die völkerrechtswidrigen Landnahmen und mörderischen Kriegssiedlungen der Israelis auf fremdem Boden unterstützt (hat)…

    Nie wieder die Pharaonen mit ihren Göttern ISIS – RA und EL…
    Und deren dreckigen Propaganda-Tricks sollte man keinen Raum geben.

Comments are closed.