Neues aus der Unterkunft: Kurden und Afghanen schlagen mit Eisenstangen und Feuerlöschern aufeinander ein

Verden – Der Streit um eine angeblich gestohlene Lautsprecherbox in der Flüchtlingsunterkunft neben der Berufsschule in Dauelsen ist am späten Freitagabend eskaliert.

Zahlreiche, überwiegend männliche Bewohner der Unterkunft schlugen zum Teil mit Eisenstangen und Feuerlöschern aufeinander ein. Die Verdener Polizei zog mehrere Streifenwagen umliegender Dienststellen zusammen, um immer wieder aufkeimende Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Afghanen zu beruhigen.

Dabei kamen auch Diensthundführer der Polizeidirektion Oldenburg zum Einsatz. Sieben Verletzte mussten mit Rettungswagen in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden, gegen neun Personen im Alter zwischen 14 und 43 Jahren wird u.a. wegen schwerem Landfriedensbruch und Körperverletzung ermittelt, und zwei 14 und 16 Jahre alte Jugendliche mussten die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen.

Nachfolgemeldung:

Verden: Opfer in Lebensgefahr nach erneuten Unruhen in Unterkunft

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

  1. Na, hoffentlich arbeiten die auch mal so tapfer als Sklaven für das Kapital wie dass sie sich gegenseitig verhauen.
    Ein Wirtschafts-Drecksack aus berlin ..irgendwas Arbeitgeberverband oder so, sagte mal, „Diese tatendrangvollen und energiegeladene junge Menschen braucht die deutsche Wirtschaft“
    Und auch Dieter Zätsche von daimler benz sagte so was ähnliches .

    Da bin ich mal gespannt wie die sich als Zahnärzte , Raketenforscher , usw. machen hahahahaha…

    • Diese Mohammed- und Allah-verblödeten Individuen wissen doch garnicht, was Arbeit heißt. Die schmeißen sich ein paar Mal am Tag auf den Teppich und denken, das genügt.

  2. Selbst mit Eisenstangen sind die zu blöd zum Töten.
    Das macht mir Hoffnung für den bevorstehenden Kampf!

  3. Vielleicht sollten wir den sexuell Unterversorgten auf Staatskosten ausreichen Ziegen und Schafe zur Verfügung stellen? Paarhufer haben (noch) keine Lobby. Am Ende gibt es aber wieder Streit um die Viecher…

    • Gute Idee Gernoth,
      so etwas wie einen „Streichelzoo“ für Kulturbereicherer neben jede Invasorenunterkunft.
      Vielleicht kann dadurch die Zahl der Vergewaltigungen an Deutschen Frauen und Kindern etwas eingedämmt werden.
      Eine Petition an den Bundestag der Volksverräter ist angesagt.

Kommentare sind deaktiviert.