Neuer Antisemitismus in Europa – israelische Politiker bei Gesprächsrunde mit Strache und Hofer

Das FPÖ-Bildungsinstitut veranstaltet morgen im Wiener Grand-Hotel eine brisantes Symposium, bei dem auch zwei ehemalige Mitglieder der Knesset sprechen.

Anlass sei das Gedenken an die Novemberpogrome von 1938, teilt die Partei mit.

Zwischen 7. und 13. November 1938 organisierten die Nationalsozialisten massive Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung auch in Österreich, das nach dem „Anschluss“ im Deutschen Reich aufgegangen war. Diese Pogrome, die am 9. November in der „Reichskristallnacht“ ihren Höhepunkt fanden, waren der Auftakt zur Vernichtung des europäischen Judentums.

Raphael Eitan war u. a. General der israelischen Streitkräfte, Minister und Mitglied der Knesset. Er kämpfte im Unabhängigkeitskrieg und wurde dabei schwer verletzt.

michael-kleiner
Michael Kleiner – Bildrechte: gemeinfrei

Der zweite jüdische Politiker ist Michael Kleiner, dessen Familie 1951 von Deutschland nach Israel migrierte. 1982 kam er als Abgeordneter für den Likud in die Knesset.

Norbert Hofer und Heinz-Christian Strache diskutieren mit den beiden vor geladenem Publikum und Pressevertretern über den neuen Antisemitismus in Europa, dessen Ursache sie in der Masseneinwanderung aus islamischen Kulturen und die fortschreitende Islamisierung der Zielländer sehen.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5637 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Es kann einen nur noch schlecht werden, wenn man sieht, wie der Zentralrat der Juden in Deutschland mit dieser Bundesregierung seine Geschäfte abwickelt. Einem Geschäftspartner, der den Antisemitismus schürt und immer mehr ausbreitet.
    Ja es können nur noch Geschäfte sein, denn es ist wie mit anderen gekauften Institutionen.
    Warum protestiert man nicht gegen die Rautenhexe und dem dicken Schw… ?
    Sollten wir eines Tages verlieren, hätte selbst ich, als Zionist, kein Mitleid mit den Juden in Deutschland.

  2. > … selbst ich als Zionist … <
    Sehr richtig und mir aus dem Herzen gvesprochen, einerseits.
    Andererseits ist Rautenx zwar Jüdin, gewiß aber keine Zionistin, und genau hier liegt der HaxsHaxse im Pfeffer. ein Verständnis in dieser Schicksalsfrage:
    J. ist Angehöriger der ältesten und traditionsreichsten der drei Abrahamitischen Religionen, es sind derer nur drei: Judentum, Christentum und Islam. Religionen wohlgemerkt. Die Anzahl der dazugehörenden Confessiones ist weit höher, bei den Mohamedanern/dem Islam beispielsweise: Sunniten, Schiiten, Wahabiten, BaHai, Sikhisten, IS, Moslembrüder, Al Quaida u.v.a.m.
    Bei den Christen haben wir sogar über 1000 Confessiones/Konfessionen/Spielarten/Konkurrenzunternehmen/Kirchen/Freikirchen/Kapellen(Chaples)/ Sekten in großer Zahl.!
    Nun zu den Juden und deren Hauptspielarten oder Konfessionen:
    a) Zionisten und b) gläubige Juden, wobei Zwischenformen möglich und häufig sind. Dazu noch: c) Orthodoxe, Chassiden, d) Sekulare, e) gleichgültige, f) selbsthassende und meinetwegen noch: g) abtrünnige Juden.
    Die wichtigste Gruppierung/Confessiones sind: a)Zionisten und b) gläubige Juden
    Zionisten sind solche, die sich herzlich und gläubig zum Staate und Volke Israel bekennen und insbesondere in Liebe und Patriotismus auch zur Stadt Zion = Jerusalem.

    Für die Rautin sei " die Existenz Israels Teil unserer (= BRD) Staatsräson ", wie von ihr mehrfach lauthals öffentlich erklärt. Macht sie das zu einer Zionistin oder zu einer gläubigen Jüdin ? Natürlich nicht, weder zum einen noch zum anderen.Gleichwohl könnte sie von ihrer Abstammung her Jüdin sein. Ein interessantes Thema für sich.
    Passen nun ihre Willkommenskultur ( Muster: " Strõmt alle Moslems herein nach Deutschland ohne Begrenzungen! " ) mit einer, wie auch immer, zionistischen Haltung zusammen? – Natürlich: ganz und gar nicht! So gegensätzlich wie Feuer und Wasser.
    Aber mit einem Glaubens-Judentum schon eher. Motto: Man heißt Millionen an Moslems in Deutschland hretzlich willkommen und hofft dabei, dadurch vom Judenhaß verschont zu bleiben, der bei vielen, keineswegs bei allen, Moslems mit zu ihrer religiöse Grundùberzeugung nun mal gehört. Nein, nicht nur bei den diversen rabiaten Islamisten, bei denen sowieso, sondern schon auch bei vielen ganz normalen gemäßigten Islam-Gläubigen. Wer's nicht glauben mag, drer mag doch spaßeshalber sich eine Kippah aufsetzen und gut sichtbar sich ein Kettchen mit Davidstern / Zionstern umhängen und dann ein paar Stùndlein mit der Berliner S-Bahn durch die Stadt fahren, wenn er sich's getraut. Noch mutiger wäre ein Spaziergang nach Sonnenuntergang durch den Stadtbezirk Brrlin-Neukölln, und gar nbald kann er tüchtig was erleben. Vorzugsweise von Moslemischen Mitbürgern, die sich durch das Zeigen jùdischer Symbole in ihrer Ehre als Glæubige in Muhammad beleidigt fühlen. Das setzt dann bekanntlich schnell Haue und wohl gar noch Schlimmeres.
    Man muß ja auch nicht gleich provozieren, gell?
    Das uns Mürkül bald auch noch die Visafreiheit für alle Bewohner der Türkei zumuten wird, verbunden mit Millionenmassen dann endlich Visa-befreiten so armen wie tiefglæubigen Staatsbürgern des Moslembruders Erdogan, immer freiweg rein nach Alemanestan, verheißt ebenfalls kaum viel Gutes, und schon gar nicht für Deutschland, einig Vaterland.

    • Sie haben mich schon gut aufgeklärt, aber bin ich falsch in der Annahme, dass die Erhaltung und somit Unterstützung des Staates Israel zionistisch ist ?
      Oder sind Israel und das Judentum, etwa zwei paar Stiefel ?
      Israel ist doch das Mutterland der Juden auf der ganzen Welt.
      Wie kann man dann für das Land sein (Staatsräson), aber gegen das Volk der Juden ?
      Unsere Regierung und ihre Helfershelfer propagieren alltäglich Hetze gegen Fremden- und Judenhass-Parteien/Organisationen, derweil sind sie es, die offensichtlich den Judenhass
      wieder in Deutschland einführen ! Hat dieses Pack denn überhaupt kein Gewissen ?

  3. Das einzige was jene im Namen des Kampf gegen den „Antisemitismus“, welch fabelhafte aber deplazierte Wortkreation, tun, das ist den europäischen und hier speziell den ur-deutschen und den ur-östereichischen Bürgern eine rein zu würgen! ZDJ scheint da bei uns ganz bei der Sache zu sein!
    Genau deshalb geht mir das Thema schlußentlich am Hinterteil megaweit vorbei!

Kommentare sind deaktiviert.