Am Dienstag zwischen 16:30 bis 17:00 Uhr wurde ein 30-jährige Deutsche mit ihrem fünf Monate alten Säugling von einer „Personengruppe“ angegriffen.

Zuvor war sie zum Einkaufen durch die Bahnhofshalle in die Innenstadt gelaufen und war dort von einer „vierköpfigen Personengruppe“ angesprochen und zum Stehenbleiben aufgefordert worden. Die Frau ignorierte die Unbekannten und wurde dann auf dem Rückweg durch die Bahnhofshalle von derselben Personengruppe umzingelt und hinterrücks zu Boden getreten. Dabei wurde ihr Bargeld gestohlen.

Eine Frau aus der Tätergruppe soll außerdem dem im Kinderwagen liegenden Säugling ins Gesicht geschlagen haben. Zwei unbekannt gebliebene Zeuginnen sollen auf die Situation aufmerksam geworden sein und der Mutter geholfen haben. Zuhause alarmierte die Frau dann die Polizei.

Die Hintergründe und der Tatablauf seien derzeit unklar und Gegenstand der Ermittlungen im Kriminalkommissariat Neubrandenburg, so die Pressestelle.

Die Polizei sucht zur Aufklärung der Tat Zeugen, die sich am 26.05.2020 zwischen 15:00 Uhr und 17:00 Uhr am Neubrandenburger Bahnhof, insbesondere in der Bahnhofshalle aufgehalten haben und Angaben zu der genannten Personengruppe machen können.

Die Polizei sucht zudem die beiden unbekannte Frauen, die der Geschädigten beim Aufstehen geholfen haben sollen.

Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395- 5582 5224 entgegen.

3 KOMMENTARE

  1. Alles klar, ab jetzt ist jede „4 köpfige Personengruppe“ in Neubrandenburg wohl eine potentielle Gefahr und wird gesucht……4 köpfige Personengruppe….na das nenne ich mal detaierte Täterbeschreibung. zum weinen!
    Also Neubrandenburger, haben sie diese 4 köpfige Personengruppe schon mal gesehen, dann senden sie deren Adresse und Telefonnummer dringend an die Polizei, denn nur mit ihrer Hilfe und dank unserer detaierten Täterbeschreibung können wir sie fassen….also wahrscheinlich nie…

  2. Fehlt nur noch die feministinnenfraktion, die das (wie üblich!) undifferenziert mit allgemeiner Männergewalt verknüpft.

Comments are closed.