Neubrandenburg: Auseinandersetzungen zwischen Syrern und deutschen Personen

Wie wir dem Bericht entnehmen können, braucht die Polizei dringend eine „Person, die der deutschen Sprache in Wort und Schrift mächtig ist“.

Original-Beamtensprech (unkorrigiert):  Am 10.05.2018 um 21.06 Uhr wurde der Leitstelle der Polizei bekannt, dass mehrere syrische Migranten sich mit mehreren deutschen in der Neustrelitzer Str. 105 laut streiten. Es soll auch zu Körperverletzungen gekommen sein. Es wurde das PHR Neubrandenburg mit 10 Beamten zum Einsatz gebracht. Vor Ort wurden jeweils 15 syrische Migranten und 15 deutsche Personen festgestellt. Es wurden 2 Anzeigen wegen einfacher Körperverletzung aufgenommen. Ein deutscher widersetzte sich der Personalien Feststellung und folgte dem Platzverweis nicht. Dieser wurde in den Polizeigewahrsam genommen. Die Personalien alle Beteiligten wurden aufgenommen und an alle Platzverweise erteilt. Ca. 30 Minuten später begaben sich mehrere Personen syrischer Nationalität wieder zum o.g. Ort. Einer der beteiligten syrischen Personen zeigte auf den nun Geschädigten. Anschließend haben diese gezielt die deutschen Person angegriffen und diesen mit Faustschlägen im Gesicht verletzt. Der Geschädigte gab an, dass mindesten sechs Tatverdächtig auf ihn eingeschlagen haben. Anschließend verließen die Täter den Bereich. Da die Personalien der beteiligten syrischen Personen bekannt war, konnten 6 Täter festgestellt werden. Diese wurden in ihrer Häuslichkeit aufgesucht. Sie gaben die Tat zu. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 

3 Kommentare

  1. Nach der Lektüre dieses „Berichtes“ wird einem auch klar, dass bei den Verfassern unter Umständen auch andere Fähigkeiten nicht in ausreichendem Maße vorhanden oder ausgebildet sein könnten.
    Kein Wunder dass nicht begriffen wird, was in diesem Lande eigentlich vorgeht und deshalb angemessene Reaktionen der „Hilfsbeamten der Staatsanwaltschaften“ ausbleiben.

  2. Vermutlich musste ein syrischer „Asylforderer“ den Bericht als Strafe dafür tippen, dass er sich einen „Platzverweis“ wegen „gebührender Ungebührlichkeit“ eingehandelt hat ?

  3. Wenn dumme Bullen schreien müssten, bräuchten wir alle ohrenschützer.
    Der deutsche Bulle, gutes Fleisch beim Metzger, ansonsten volksfeind Nr. 1.
    Niemals einem Bullen helfen wollen das ist gefährlich.

Kommentare sind geschlossen.