#NetzDG ist, wenn sogar die Polizei gesperrt wird

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass nach der für Justizminister Maas peinlichen Exhumierung einigen seiner alten Tweets, bei denen er tief ins Klog gegriffen hat, nun die Polizei Hamburg Opfer des von ihm geschaffenen Monsters NetzDG geworden ist.

Die eifrigen Meldedenunzianten störten sich an einer Mitteilung über den Anstieg der Kriminalität durch Nenn-Flüchtlinge. Die Fakten sind durch eine Studie belegt, aber wer interessiert sich noch dafür im Land der Bahnhofsklatscher und Teddybärenwinker?

Quelle: Twitter

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6446 Artikel
Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. Na zum Glück verzichtet die Polizei seit einiger Zeit auf derartige Meldungen und ist künftig sicher vor der Inquisition.

  2. Wer glaubt denn allen Ernstes das Massmännecken sei intellektuell in der Lage etwas wie das NetzDG zu verfassen ? Da waren etliche reGIERungseigenen Eierköppe am Werk. Aber wohl kaum der Saar-Napoleon.

  3. Es muss offenbar erst auch für den Dümmsten offensichtlich werden, was längst viele vorhergesehen haben. Es zeigt aber auch die geistige Inkompetenz und das intelligenzlose Durchwinken eines Gesetzes, das es eigentlich nicht geben dürfte, da dessen reale Folgen, für Menschen mit Hirn, vorhersehbar und nicht nur einen Eingriff in das Grundgesetz darstellt, sondern eine fragwürdige Rechtsauffassung einen inkompetenten Juristen zeigt. Man könnte ebenso allen Autoherstellern drohen, dass bei Geschwindigkeitssübertretungen ihrer Autos große Bußgelder drohen, wenn sie das Fahrzeug nicht aus dem Verkehr nehmen. Auch hier würde vorauseilender Gehorsam entstehen und jeder Fahrzeug hätte eine Tempodrossel installiert und würden nur noch mit Tempo 30 durch die Gegend schleichen.
    Eines ist bereits jetzt absehbar Facebook, wie auch Twitter tun sich keinen Gefallen sie stärken ihre Konkurenz, die den kleinen SPD-Inkompetenzling einfach ignoriert und ihn auflaufen lassen, denn zur Durchsetzung seines seltsamen Meinungsverhinderungsgesetzes müsster er ihnen eine Übertretung nachweisen und jene Irren mit dem Stasi-Syndrom, ohne wahren gesetzlichen Auftrag werden von denen als nicht vorhanden angesehen, denn Denunzianten sind keine Richter, sondern ideologisch, geistig zurückgebliebene Neidlinge.

Kommentare sind deaktiviert.