Wenn Dir Dein faules iPhone die Häscher schickt …

Schöne neue Welt: Wer hat bislang noch nicht davon gealbtäumt. Wir werden, dank der Technik alsbald völlig sicher sein. Jedes Lebensrisiko, jede Dysfunktionalität kann demnächst frühzeitig “für” uns erkannt werden.

Sofern da noch irgendetwas etwas zu retten ist, wird halt gerettet … oder bei erwiesener Unwirtschaftlichkeit besser abgeschaltet. Nein es handelt sich hier nicht um “Dystopia”, hier sind sehr viel freundlichere Kräfte am Werk, die es wirklich nur gut mit uns, unserem Geldbeutel und unserer Verwertbarkeit meinen. Sind wir doch mal ehrlich: wenn das Leben nicht mehr lebenswert ist, wir nicht mehr für den “richtigen Zweck” zu dienen in der Lage sind, sollte die bessere, künstliche Intelligenz dem Drama ein Ende bereiten.

Wer will in der schönen neuen Welt noch ein Kostgänger der Allgemeinheit sein? Dank der endlosen Bemühungen der Großkonzerne um unsere physische als auch mentale Gesundheit drücken die nächsten fortschrittlichen Produkte in den Markt. Sozusagen ein neues “must have” für jeden verantwortungsvollen, fremdbestimmten Bürger. Der nächste faule “Apple” wird uns serviert und der hat es in sich, obschon noch gar nicht ausgereift ist. Hier wird etwas euphorischer darüber berichtet: Apples Health-Pläne • iPhone-Sensoren sollen psychische Erkrankungen prüfen … [Heise]. Die Sache hat wahrlich Potential. dagegen war iBring eine lahme Ente.

Alles lässt sich “früherkennen”

Um mit der neuen Form der Eugenik nicht übel anzuecken nennen wir es lieber “Gesundheitsfunktionen”. Zur Bedienung und Pflege der menschlichen Ängste, mit Blick auf eine zu verhaltene Akzeptanz dieser kleinen “Lebensretterlein” ist natürlich etwas Honig um den Apple zu schmieren, damit etwaige Bitterstoffe nicht zur Dominanz gelangen und das Gechmeiß sich angelockt fühlt. Und fürwahr, da sind schon ganz interessante Dinge dabei. So rüstet man die “kleinen Spione” mit weiteren Sensoren aus, um die eigentliche Handelsware … den Menschen, besser unter Kontrolle zu bekommen.

Also, was wollen die jetzt genau erkennen? Depressionen, Demenz und frühkindlichen Autismus, Störungen der Motorik, unangemessene Gesichtsausdrücke, Sprachstörungen und dann noch Schlaf- und Vitalitätskennzeichen erfassen. Späterhin, nach hinreichend Erfahrung, ist der Gemütszustand soweit zu analysieren, dass zumindest der Anbieter der Gerätschaften erkennen kann, wer dank seines Verhaltens und Aggressionspotentials ein Schädling für die Gemeinschaft zu sein vermöchte. Schon klar, das sind ja gar nicht die anvisierten Ziele, sowas wird eher eher als Abfallprodukt am Rande nutzbringend verwurstet.

Was, wenn die Störungen erst durch den übermäßigen Einsatz von “smarten Phones” in Kindergarten, Vorschule und Schule provoziert werden? Die Geräte selbst also die Ursache für bestimmte Formen des Autismus beim Nachwuchs sind? Verzeihung, das war natürlich total daneben, da dieser Themenkreis nicht zum bisherigen Forschungsgebiet zählt und kontraproduktiv für die Vermarktung diese revolutionären Technik wäre. Aber es ist bereits heute festzustellen, dass diese Bereiche gar nicht mehr sauber zu trennen sind. Eine grobe Analyse der Schäden innerhalb der Generation “Handy” möchte dazu sehr unangenehme Dinge an den Tag fördern … also schnell weiter.

Mehr Krankheiten erfinden gleich mehr Umsatz

Aber nicht ohne zuvor noch eine kleine Analogie zum Besten zu geben. Wie viele Krankheiten würde es ohne die Pharma gar nicht geben? Ah, das ist ketzerisch? Egal, denn eine vergleichbare Analogie dürfe sich hier auftun. Es werden völlig neue Krankheiten und Störungen auftauchen (entdeckt), die dann erst dank der Technik erkannt und therapiert werden können. Nur ist eben die Debatte darum ein absolutes Markthemmnis und sollte deshalb besser unterbleiben.

Wenn “Dr. iPhone” und “Dr. Apple Watch” erst einmal zuverlässig neurodegenerative Erkrankungen und mangelnde Gehstabilität oder was auch immer diagnostizieren, ist es bis zur schnellen und unkomplizierten Hilfeleistung nicht mehr weit. Je nach Analyse der Daten und Weiterreichnung an des Wahrheits- und/oder Gesundheitsministerium, können hernach wahlweise Polizei oder Weißkittel an der Haustür erscheinen. Das alles ist selbstverständlich nur zum Schutz des Individuums. Zu seinem Besten, zum Besten der Herde und des vermarktenden Konzerns.

So ist der Nutzmenschbestand schnell von Störelementen befreit. Der allgemeinen Freiheit, Freude, Frieden und Gesundheit sind im Rahmen der künstlichen Intelligenz keinerlei Grenzen mehr gesetzt. Raus aus der Selbstverantwortung, hin zum fremdbestimmten wertvollen Mitglied der Herde. Und sicher dürften die Sensoren bald auch erfassen wenn sich das natürliche Ableben ankündigt. Da kann man smart-intelligent nachhelfen und noch Jahre und Monate der Rente sparen, wenn man nur zeitig genug abschaltet. Auch dafür gibt es bereits passende Patente. Die smarten Phones werden dann lediglich die Schnittstelle für den NOT-AUS-KNOPF bieten. Willkommen in der schönen neuen Welt.

Erstveröffentlichung: Qpress