Mit seinem Lieblingssport interagieren? Die drei besten Wege für Sportfans

Sportfans aus aller Welt fiebern mit ihren Teams und Spielern mit. Lange ging dieses Erlebnis nicht über die Rolle als Beobachter hinaus.  Doch mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, um mit dem Profisport mehr zu interagieren und das Erlebnis als Sportfan noch interessanter und aufregender zu gestalten.

Wir haben uns angesehen, welche Möglichkeiten es gibt, um näher am jeweiligen Sporterlebnis dran zu sein. Im Folgenden stellen wir die drei besten Wege vor, um noch mehr mit den Sportidolen zu interagieren und vom eigenen Sportwissen zu profitieren.

Sportwetten für mehr Spannung

Sportwetten gibt es schon länger und Wetten auf Sportereignisse wurden im Grunde bereits vor Tausenden von Jahren abgeschlossen. Das Internet macht es nochmal viel leichter, auf die unterschiedlichsten Sport-Events zu setzen. Die Auswahl an Anbietern ist groß und gleichzeitig hat man eine Vielzahl von Wettmärkten zur Verfügung, aus denen man sich bedienen kann. Dass eine Wette die Interaktion und die Relevanz eines Spiels erhöht, liegt auf der Hand. Wenn man bei einem Spiel mitfiebert, dann sieht man sich dieses ganz anders an. Jede Minute zählt und die Spannung hoch. Dadurch kann auch ein im Grunde langweiliges Spiel zu einem spannungsgeladenen Finale werden. Dabei muss man nicht Haus und Hof verwetten, um Spaß zu haben. Bereits kleine Beträge und Bonus Angebote  sorgen dafür, dass das Sportereignis zu einem Event der ganz besonderen Art wird.

Dabei kann man sowohl auf bekannte Sportarten wie Fußball oder Basketball setzen, wie auch auf Randsportarten wie Golf, Tennis und Curling. Das Gute dabei? Im Grunde immer, überall und jeden Tag Sportereignisse. Und wenn es tatsächlich Mal einen Tag geben sollte, an dem aus irgendeinem Grund kein Sport stattfindet, kann man immer noch auf Wetten im Bereich E-Sport zurückgreifen. Die Möglichkeiten sind schier unendlich.

Fantasy-Sport-Ligen

Ein Phänomen, welches in den letzten Jahren immer mehr an Aufmerksamkeit gewonnen hat, sind die sogenannten Fantasy-Sport-Ligen. In diesen kann man sein eigenes Team zusammenstellen. Anschließend wird man regelmäßig nach jedem Spieltag aufgrund der realen Leistungen der jeweiligen Spieler bewertet. Es gibt Liga für Fußball, Basketball, die NFL und andere Sportarten. Diese Art der Teilhabe an Sportereignissen ist auch keine kleine Nischenangelegenheit mehr. Hier tummeln sich Millionen von Fans, die versuchen ihr Sportwissen umzusetzen. Gleichzeitig kann man gegen seine Freunde oder Arbeitskollegen antreten und um Preise spielen. Fantasy-Sport-Ligen sind nach den Sportwetten der beste Weg, um mit Profisport noch mehr zu interagieren.

In den meisten Fällen ist dies kostenlos. Es gibt aber auch teilweiße Ligen, bei denen ein Startbetrag zu zahlen ist, oder die zumindest für Premium-Leistungen eine Gebühr verlangen. Letztere bieten dann oft die Möglichkeit, reale Gewinne abzustauben. Zum Beispiel eine Reise zu einem NBA-Spiel deiner Wahl. Oder der Besuch eines Bundesligaspiels. Hier muss man sich ein bisschen umsehen, bevor man seine Wahl trifft. Vor allem im Bereich Fußball findet man im deutschsprachigen Raum sehr viele Angebote.

Social Media

Neben Sportwetten und den unzähligen Fantasy-Ligen, die in den letzten Jahren entstanden sind, spielt auch Social Media eine entscheidende Rolle – sowohl für Fans als auch für Sportler. Social Media-Kanäle wie Twitter, Instagram und TikTok eröffnen Fans die Möglichkeit, mit ihren Idolen hautnah und teilweise live zu interagieren. Viel näher kann man an die Sportstars eigentlich gar nicht herankommen. Egal ob man Lebron James auf Twitter folgt, Robert Lewandowski auf Instagram im Auge behält oder dem FC Bayern München auf TikTok zujubelt. Diese Nähe zu den Stars und die Blicke hinter die Kulissen waren vor zehn Jahren noch undenkbar. Mittlerweile sind die Momente für Fans ein täglicher Bestandteil der Fankultur. Diese digitale Interaktion macht die Sportler nahbarer und eröffnet den Fans einen neuen Zugang zu ihren Idolen.

Aber auch die Profisportler selbst profitieren von ihren Social Media-Kanälen und dem Kontakt zu Fans. Zusätzliche Sponsorengelder sowie Anerkennung und Ruhm sind nur einige der Vorteile für die Sportler. Am Ende ist Social Media aber gut für alle Beteiligten. Hinzu kommt außerdem die Möglichkeit, bestimmte Spiele oder Berichte aus der Umkleidekabine live gestreamt zu bekommen. Von der Berichterstattung und den vielen Fan-Accounts ganz zu schweigen. Social Media und Sportereignisse sind Paar, das einfach zusammengehört. Soziale Medien bieten jedem theoretisch sogar die Möglichkeit, selbst zum Sportreporter zu werden. Eine Chance, von der man früher nur träumen konnte. Und damit ist Social Media unser Lieblingstool, um Sportereignisse interaktiver zu gestalten und auf verschiedene Weisen an einem Sportevent teilzuhaben.