Zahlen wir bald Negativzinsen für unser Erspartes?

Wir sagen eindeutig JA! Schon jetzt zahlt man bei der Commerzbank für Spareinlagen über 500.000€ eine “Guthabengebühr”, die nichts anderes ist, als ein getarnter Negativzins. Auch die HASPA ist schon mit an Board.

Weitere Banken werden kommen. In anderen Ländern ist es schon Gang und Gäbe. Bald auch hier bei uns – für alle.

[Das erwähnte Video]

3 KOMMENTARE

  1. Es sei wirklich Jedem dringenst empfohlen, sich mit Geldanlageangelegenheiten zu beschäftigen, insbesondere mit Aktienanlage.

  2. All jene, welche ihre Konten bereits leer geräumt habe, sollten ihren Jubel jedoch unverzüglich beenden. Um diesem Schutz für uns Bürger einen Riegel vorzuschieben haben die IWF-Ökonomen Ruchir Agarwal und Signe Krogstrup etwas ganz besonderes ausgeheckt. Da man auf die Schnelle Bargeld nicht abschaffen kann und auf Grund seiner Popularität nicht abschaffen möchte steht eine neue sexy Alternative zur Debatte – die Abwertung von Bargeld durch eine Art Steuer. Dies sei ein guter Weg, die Wirtschaft anzukurbeln – besonders in Zeiten
    der Rezession und immer tieferen Negativzinsen, meinen die IWF-Experten. Laut dem Arbeitspapier des IWF soll der Plan wie folgt umgesetzt werden: Die Notenbank soll die
    Geldmengenbasis in zwei Währungen einteilen, einerseits Bargeld und andererseits elektronisches Geld (e-Geld). Auf Letzteres, also das Buchgeld, würden automatisch die Strafzinsen anfallen. Gleichzeitig soll Bargeld einen bestimmten Umrechnungskurs gegenüber e-Geld bekommen. „Dieser Umrechnungskurs ist entscheidend für den Plan“, so die Experten
    des IWF. Die Geldmenge wird also in die zwei Parallelwährungen Bargeld und
    elektronisches Geld (Buchgeld; Sicht- und Spareinlagen) unterteilt. Auf das Buchgeld fallen Negativzinsen an. Gleichzeitig soll das Bargeld einen bestimmten Umrechnungskurs gegenüber Buchgeld bekommen. Der Umtauschkurs wird so festgelegt, dass das Halten von Bargeld immer exakt genauso unattraktiv ist, als ob man das Geld direkt auf dem Konto lässt.

Comments are closed.