Negativzinsen: Euro wird zum Schwundgeld – räumt die Konten leer

Die EZB hat die nächste Stufe der Enteignung für die deutschen Sparer gezündet. Deutschlands größte Sparkasse, die HASPA führt jetzt Negativzinsen für Großkunden ein. Privatkunden sollen „so lange wie möglich“ verschont bleiben. Wie lange währt diese Gnadenfrist? Bis zur Abschaffung des Bargelds oder schon zuvor? Andere Sparkassen werden nachziehen, das Nachsehen hat der Kunde, der nicht wechseln kann, weil alle dasselbe machen.

Sparkasse – Foto: O24

Noch ist in Deutschland das Bezahlen mit Bargeld möglich. Es gibt also keinen Grund, außer für die laufenden Kosten, die monatlich abgebucht werden, sein Guthaben bei einer Bank zu hinterlegen. Die Anhänger der Freiwirtschaftslehre nach Silvio Gesell mit seinem Schwundgeld müssten jetzt eigentlich ins Schwärmen geraten. Durch den Wertverlust gerät das Geld ins Fließen und die Wirtschaft müsste bald auf Hochtouren laufen – alles wird gut.

Tatsächlich ist ein sogenannter Crack up Boom höchst wahrscheinlich. Wer noch etwas hat, investiert lieber in bleibende Werte, bevor sein Geld von Tag zu Tag schrumpft, obwohl er gar nichts davon ausgibt. Handwerker können sich über volle Auftragsbücher freuen, wenn so mancher Immobilienbesitzer noch schnell sein Häuschen modernisieren lässt. Um dem Ganzen etwas nachzuhelfen, werden immer wieder gerne bestimmte Gesetze und Verordnungen erlassen, vorzugsweise im Umweltschutz. Aber jede Blase muss irgendwann platzen, das ist ein Naturgesetz. Mit Schwundgeld kann der Bürger nicht jedes Jahr sein Haus dämmen lassen, das wissen die kriminellen Verbrecher der internationalen Finanzmafia.

Um die Flucht aus der Währung zu verhindern, erließen die Regierungen in „Krisenzeiten“ stets Goldverbote und verhängten Zwangshypotheken. Danach folgte Krieg. Mit dem Bargeldverbot ist die totale Kontrolle und Enteignung möglich. Weltweit haben bei den Bestrebungen wieder die üblichen Verdächtigen ihre Finger im Spiel. Rockefeller schickte beispielsweise seinen besten Mann nach Indien. Was dort geschehen ist, soll Vorbild für die ganze Welt sein.

Draghi sitzt in den Zwei Türmen auf dem Schicksalsberg zu Frankfurt, um die Kernschmelze der Vermögen einzuleiten und daraus den Ring der Knechtschaft zu gießen.

Wer noch an den Aufschwung glaubt, hält wahrscheinlich auch die Kanzlerin für seine Mutti. Räumt die Konten, um den Herrschaften die Ursuppe der Neuen Ordnung wenigstens etwas zu versalzen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5964 Artikel

Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Die Finanzierung von Verbrecherbanden ist strafbar. Das muss nicht mal der IS sein. Die NAZIS z.B. waren eine solche.
    Also Leute, Konten leeren, bisjen Gold ( für den kleinen Mann geht auch Silber ) kaufen und so das Geld dem manipulierten Wirtschafts- ( Steuergeld – ) Kreislauf entziehen.
    Das wirkt. Wo nichts ist, hat auch der Kaiser sein Recht verloren. Ersetzen Sie Kaiser durch Rolli
    eklig.

  2. Beim Geldschöpfungsprozess aus einer Kreditvergabe heraus, wird der Zins nicht mitgeschaffen. Diesen hat der Dar-Lehensnehmer stets durch seine Wertschöpfungsfähigkeit zu erbringen. Der Banker lebt nicht von der Tilgung, sondern von den Zinsen. Somit handelt es sich im Innenverhältnis um ein Lehensverhältnis, darum auch Dar-Lehen. Damit ein Kunde auch Kunde bleibt, verteilt die Bank ein paar Zins-Brosamen auf den Konten und sorgt so dafür, dass sich die Kunden selbst gegenseitig ausbeuten – in der Regel ohne es zu wissen.

    Ungeachtet, dass die Sichteinlagen gar kein gesetzliches Zahlungsmittel sind. Der Geldprozess funktioniert normalerweise so: Es wird Geld aus dem Nichts geschaffen, zirkuliert im Markt und wenn es zur Bank zurückkehrt, müsste es eigentlich „vernichtet“ werden. Upps. Da gibt es ja die Möglichkeit des Sparens (Festhalten und Sichern).

    Somit bedeutet der Negativ-Zins… Ist wie beim Regionalgeld und Silvio Gesell.

    Zum Thema „NWO“: http://blog.berg-kommunikation.de/awo-und-nwo/

    Weitere Details mag ich mir jetzt sparen. Etwas zum darauf Herumdenken.

  3. Wir sind bereits sehr spät im Zyklus. Der o.g. Crack-up-Boom (CuB) läuft bereits seit Jahren, allerdings nur in Vermögenswerten (Aktien, Immos). Erst verspätet startet er in Nahrung und Energie.
    Jedoch läuft der CuB immer in einer kaufkraftverlierenden Währung. Bsp Simbabwe, da hieß es besser Simba-Aktien als Simba-Dollars – aber noch viel besser wäre eine Auslandswährung gewesen.
    Also selbst wenn der DAX (in Euro) auf 100.000 ginge, wäre die Kaufkraft sicher geringer als heute. Man sollte deswegen in eine sichere Auslandswährung wechseln. Da diesesmal alle Westwährungen untergehen (evtl sogar alle FIAT Währungen) – bleiben vor allem Edelmetalle.

Kommentare sind deaktiviert.