Nebelkerze „Korruptionsaffäre“ im #BAMF

Wenn Staatsfunk und regierungsnahe Medien etwas „enthüllen“ sollte man aufmerksam hinschauen und nicht etwa jubeln, weil „die jetzt endlich einmal die Wahrheit berichten“.

Die Wahrheit kann man aus vielen Blickwinkeln betrachten, sie in ihrer Ganzheit zu erfassen, ist eher was für spirituelle Sucher und wohl mindestens eine Lebensaufgabe.

Worum geht es bei der „BAMF-Affäre“ und warum berichten die „Medien“ so ausführlich?

Ein paar Systemlinge haben die systematische Einschleusung von illegalen Migranten durch die Bundesregierung als eigenes Geschäftsmodell entdeckt. Dabei haben sie nur einen Fehler gemacht und sich die falsche Zielgruppe ausgesucht. Jesiden und sonstige von Moslems verfolgte Flüchtlinge haben es anders als Afrikaner, die sich als Syrer ausgeben, ziemlich schwer, einen Asylantrag bewilligt zu bekommen, was politische Gründe hat. Kein Wunder, dass die Sache irgendwann aufgeflogen ist.

Jetzt wird den Lesern und Zuschauern erzählt, dass es tatsächliche „Asylbetrüger“ gibt und die guten „Leitmedien“ darüber berichten und Missstände enthüllen. Alle anderen sind ehrliche und staatlich geprüfte Flüchtlinge und schon ist die Welt in der Merkel-Republik wieder in Ordnung. Jedenfalls bis zum nächsten Messermord …

#BAMF: Neue Erkenntnisse zum Korruptionsskandal

Korruptionsverdacht: #BAMF-Mitarbeiterin soll Asylanträge gegen Bestechung bewilligt haben

4 Kommentare

  1. Bremen?
    Da fällt mir spontan ein: Brauchte ein gewisser Clan neues „Blut“ ?
    Beziehungsweise „Mitarbeiter“?

  2. Bremen!!!
    Und eine, dafür typische rot-grüne-Gutmenschfo… . Als hätten wir hier nicht schon genug Sozialtouristen, die uns kulturell und antimateriell bereichern!

Kommentare sind geschlossen.