Nachspiel zu Widerstand Ost West in FFM: Polizeibeamter verletzt

Dringend Zeugen gesucht!

Am 20. Juni fand unter großem Protest von zahlreichen Gegendemonstranten die umstrittene Versammlung Widerstand Ost West statt.

Die ursprüngliche Bilanz nach der Veranstaltung der Polizei lautete:

Es beteiligten sich in der Spitze rund 250 Personen an der Versammlung „Widerstand Ost/West“. Am Gegenprotest beteiligten sich rund 2000 Personen. Nach bisherigem Stand wurden fünf Polizeibeamte und vier Demonstranten verletzt.

Insgesamt wurden nach bisherigem Stand 30 Personen wegen Körperverletzungsdelikten, Verstößen gegen das Versammlungsrecht, Verstößen gegen das Waffen-/ Betäubungsmittelgesetz und wegen Landfriedensbruch festgenommen. Davon sind 19 dem Gegenprotest zuzuordnen, 11 Personen sind der Versammlung „Widerstand Ost/West zuzuordnen.

Darüber hinaus wurden rund 250 Identitätsfeststellungen durchgeführt, 9 Platzverweise erteilt und ca. 80 Gegenstände sichergestellt.

Ein weiterer Vorfall mit einem schweren Angriff auf einen Polizeibeamten wurde erst jetzt bekannt, die Polizei sucht noch nach Zeugen:

Frankfurt (ots)  Im Vorfeld einer Versammlung, die am 20.06.2015 in Frankfurt am Main stattfand, ist ein Polizeibeamter von einer Personengruppe angegriffen und schwer verletzt worden.

Der Zivilbeamte befand sich zusammen mit einem weiteren Kollegen in der Taunusanlage in Höhe des Heinrich-Heine-Denkmals, als plötzlich acht überwiegend dunkel gekleidete und vermummte Personen die Beamten attackierten.

Wie die Ermittlungen ergaben, wurde ein Zivilbeamter umringt und so von seinem Kollegen räumlich getrennt. Anschließend hielten die Personen den Beamten fest und schlugen mehrfach auf dessen Kopf und Gesicht ein.

Dabei erlitt er eine stark blutende Kopfplatzwunde, die in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Sein Kollege blieb unverletzt.

Nach der Tat, die um 13.08 Uhr geschah und etwa 15 Sekunden andauerte, flüchtete die Gruppe in unbekannte Richtung.

Nach bisherigen Erkenntnissen kamen die Täter aus Richtung Taunustor / Ecke Neue Mainzer Straße, vermummten sich, indem sie sich Schals über das Gesicht zogen und gingen dann gezielt auf die Zivilbeamten los.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und fahndet nach den bislang unbekannten Tätern.

In diesem Zusammenhang werden Zeugen gesucht, die sich zur Tatzeit in dem Park aufgehalten haben, denen eine größere (flüchtende) Personengruppe in diesem Bereich aufgefallen ist oder die sogar von dieser Gruppe angesprochen worden sind.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter 069/755 53111 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5797 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Wo ist jetzt die Meldung oder der tiefere Sinn? Das geht doch schon seit Jahren so und wird immer noch unter Folklore verbucht. Schuld haben die Polizisten doch schon weitgehend selbst. Sie vertrauen rot-grün versifften Organisationen, wie ihrer Polizeigewerkschaft, die dies verschämt unter der Decke hält. Wenn es politisch erwünscht ist, werden friedliche Demonstranten als gewalttätig eingestuft und gehindert auf die Demo zu gehen. Da sind sie trickreich. Augen auf, bei der Berufswahl. Sorry, aber mehr kann man dazu nicht mehr sagen.

Kommentare sind deaktiviert.