Nach #Sellering Rücktritt: Holm hält Schwesig als Nachfolgerin nicht geeignet

Zum Rücktritt von Ministerpräsident Erwin Sellering von allen politischen Ämtern erklärt AfD-Fraktionschef Leif-Erik Holm:

 Leif-Erik Holm photo
Foto by Journalistenwatch

„Die Nachricht von Erwin Sellerings schwerer Krankheit hat uns schockiert. Wir wünschen ihm und seiner Familie viel Kraft und hoffen auf eine schnelle Genesung. Sein Rücktritt von allen politischen Ämtern und seine politischen Leistungen verdienen Respekt. Trotz aller politischen Gegensätze habe ich Erwin Sellering stets als engagierten Diskussionspartner erlebt, der sich für unser Land eingesetzt hat – auch wenn wir uns über den Weg hin zu einem besseren Mecklenburg-Vorpommern nicht immer einig waren.

Ob Manuela Schwesig als mögliche Nachfolgerin den Anforderungen als Ministerpräsidentin gerecht werden kann, wage ich zu bezweifeln. Ihre schwache Bilanz als Familienministerin deutet jedenfalls nicht darauf hin, dass sie die großen Herausforderungen in unserem Land bewältigen wird.

Mecklenburg-Vorpommern braucht jemanden, der die immensen Probleme beherzt im Sinne der Bürger anpackt. Viele Regionen sind bis heute wirtschaftlich abgehängt, und viele Bürger fühlen sich von der Regierung nicht mehr verstanden. Wir brauchen bessere Schulen und Kitas, eine stärkere Förderung von Familien, mehr Polizisten auf den Straßen, eine durchdachte Unterstützung des Mittelstandes und politische Maßnahmen, die die Abwanderung von jungen Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern stoppen. Daran werden wir die künftige Politik der Landesregierung messen.“

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Wie kann man eigentlich ohne in einem Bundesland zur Wahl gestanden zu haben, dort Ministerpräsident werden. Ist das die neue Gerechtigkeit und Demokratie der SPD? Für was gehen dann manche noch zur Wahl, wenn Personen plötzlich Posten erhalten, die nicht einmal auf einem Listenplatz zur Wahl standen?
    Wo Parteiendiktaturgemauschel als Demokratie verkauft wird, sollte man doch von einer Diktatur ausgehen.

    • Das wurde mit Brüssel so eingeführt.
      Demokratur nennt man sowas folgerichtig. Nix Drauf, nix Drin und an allem vorbei.
      Life is liefe.

  2. Diese Schwesig ist das beste Beispiel dafür, wie schizophren
    diese Regierung mit uns Bürgern umgeht. Das trifft vor allem
    die SPD. Diese Schweine-Partei aller Drecksparteien erlaubt
    es sich, die vorerst indoktrinierten und in diesem Fall, nach oben
    durchgevö…… Volksverräter, zu Ministerpräsidenten zu machen.
    Das hat alles mit einer Demokratie nichts mehr zu tun, dass ist nur
    noch Zuhälter und Nutten-Geschäft.
    Die Puffmutter steht in diesem Fall außen vor …..

Kommentare sind deaktiviert.