Nach Petry-Scheitern: AfD legt wieder zu

Die FAZ titelt: “Trotz Petry-Rückzug” und beweist erneut, dass sie entweder keine Ahnung hat oder aber in voller Absicht handelt.

Photo by Metropolico.org

Nach dem “Putsch” gegen Lucke und seine Kompagnon Henkel sah man auch schon die Partei in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Das Gegenteil wieder einmal der Fall.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die AfD legt wieder einen ganzen Punkt zu und steht nun bei 9 Prozent. Die wirkliche Zustimmung dürfte noch um einiges höher sein. Nicht nur innerhalb der Partei war Petry schon lange umstritten, auch bei der Wählerschaft wurde sie immer kritischer gesehen. Mit dem neuen Spitzenduo scheint es wieder aufwärts zu gehen.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6088 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Mir scheint es geht aufwärts. Zumindest hat der links-grün-versiffte-Antifa-Block seit Köln wohl
    die Segel gestrichen. Ist halt so langsam auch dem Malocher in die Birne gedrungen, dass dieses
    ungewaschene Zeug nur auf seine Kosten schmarotzt. Da sind die Leutchen der AfD doch ganz andere Kaliber. Die tun was und tun das für Deutschland einzig richtige. Machen wir Deutschland wieder zu dem was es mal war. Ein starkes schönes Deutschland in dem man gerne lebt.
    In dem man geboren wurde, in dem man groß wurde. In dem man auch alt werden möchte und das man in einem guten Zustand seinen Kindern und Enkel hinterlassen möchte. Da passt das linke
    Siffzeuf überhaupt nicht rein. Die Musels erst recht nicht. Raus mit dem Dreck. Aber dalli dalli !!

  2. Wenn man sich den Verlauf des AFD Parteitages im Livestream u.a. bei Euch angeschaut hat, konnte man sich ein eigenes Bild davon machen, wie sehr sich Frauke Petry mit ihrem Antrag selbst ins Knie geschossen hat oder anders ausgdrückt, das wäre einem Parteivorsitzenden in den etablierten Parteien nicht passiert – die hätten mit dem eigenen Antrag die Alles-Oder-Nichts- bzw. die Vertrauensfrage gestellt. Das ist nicht passiert, Die Vorsitzende in anderen Umständen hat lediglich keine Mehrheit für ihr Ansinnen bekommen. Erstaunlich, wie eine so junge Partei nach so wenigen Jahren soviel parlarmentarische Macht erringen konnte und aus dem Stand wohl drittstärkste Kraft in der Bundesrepublik werden kann – der Einzug ins Parlament ist ihr wohl sicher, wo hin gegen den Grünen ein Debakel droht!

Kommentare sind deaktiviert.