#NoGoArea: Mehr Angriffe auf Rettungskräfte und Feuerwehren in NRW

Über raue Sitten in Nordrhein-Westfalen berichtet Mathias Bungeroth in der Neuen Westfälischen Zeitung.

Die genannten Zahlen sind jedoch nur die Spitze des Eisberges, die Täter werden wieder einmal politisch korrekt einfach nur als “Täter” beschrieben, der Begriff No-Go-Areas bewusst vermieden.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Eine Sternstunde des aufklärerischen Journalismus – von schwedischen Verhältnissen in Nordrhein-Westfalen ist keine Rede.

Bielefeld  – “Der Alltag für Rettungsdienste und Feuerwehren ist hart geworden. In gut 90 Fällen wurden Angehörige dieser Berufsgruppen 2015 in NRW während ihrer Hilfseinsätze Opfer einer vorsätzlichen Körperverletzung. Fälle von Bedrohungen kommen in der Statistik ebenfalls häufig vor. Experten sehen bei den Tätern einen fehlenden Respekt allen professionellen Hilfskräften gegenüber.

Ein Alarmsignal für die Gesellschaft. Denn in der Statistik sind die nicht strafrechtlich relevanten Vorkommnisse, die Rettungsdienste und Feuerwehren in ihrem Alltag erleben, natürlich nicht erfasst. Berichtet wird von verbalen Pöbeleien, Beinstellen oder mutwilligen Beschädigungen von Geräten, die in Rettungstransportwagen installiert sind. Raue Sitten haben Einzug gehalten.

Wir sprechen hier ausdrücklich nicht von jenen Tätern, die unter psychischen Erkrankungen leiden. Zwar kann man (noch) nicht von einem Flächenbrand sprechen – manche Kreisfeuerwehren kennen dieses Gewaltphänomen so gut wie gar nicht -, doch dort, wo es relevant ist, sollte die Gesellschaft versuchen, als Korrektiv zu wirken, wenn sich Aggressivität zeigt. Zivilcourage hat viele Gesichter. Wegschauen wäre ein Fehler.”

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6170 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. In Berlin gab es kürzlich auch zumindest Erstaunen unter den guten Helferscharen und grün lackierten Vollkornsozialisten, als Asylanten die standardisierten Hilfspakete des Deutschen Roten Kreuzes aus höheren Stockwerken erst wütend auf die befahrene Straße warfen, und dann darauf ausgiebig urinierten. Hauptgrund: In einer der Paketkonserven waren u. a. kleine Stücke Schweinefleisch enthalten und auch das Kreuzsymbol auf der Verpackung (wenn auch rot) traf auf gewisse Empfindlichkeiten.

Kommentare sind deaktiviert.