München: Streckensperrung! Migranten springen von fahrendem Güterzug

München: Am Freitagvormittag kam es am Bahnhof Grafing zu einer Streckensperrung. Mehrere betriebsfremde Personen bewegten sich unerlaubt im Gleisbereich, berichtet die Bundespolizei.

Foto: Bundespolizei München

Gegen 10:15 Uhr meldete die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn, dass sich im Bereich des Bahnhofes Grafing mehrere Personen befänden. Beamte konnten vor Ort fünf Migranten ohne aufenthaltslegitimierende Ausweise aufgreifen. Sie waren mit einer Gruppe mehrerer Migranten, auf einem aus Italien kommenden Güterzug unterwegs. Im Bereich des Bahnhofes Grafing sprangen sie von dem fahrenden Güterzug ab. Dank eines angeforderten Hubschraubers der Bundespolizeifliegerstaffel Oberschleißheim konnten weitere fünf Migranten festgestellt werden, die sich im oder neben dem Gleisbereich befanden. Die zehn jungen Männer kamen nach eigenen Angaben aus Kamerun, Nigeria, Guinea (2), Libyen (2), dem Senegal und der Elfenbeinküste (3).

Bei den ersten polizeilichen Maßnahmen stellten die Migranten ein Asylbegehren und wurden an die Bayerische Landespolizei weitergeleitet.

Kein Zug und keine S-Bahn mussten eine Schnellbremsung einleiten, betont die Pressestelle. Allerdings sei es durch die Absuche zu einer fast zweistündigen Gleissperrung gekommen, die zu erheblichen betrieblichen Auswirkungen geführt habe.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5806 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Wo ist denn das Problem am Brenner Bundespolizei mit Hunden jeden Güterzug in Empfang
    nehmen zu lassen ?
    Man will es einfach nicht. Das ist die traurige Realität.
    Den Dreck scheint man angesichts des Wahldebakels vom 24.09.2017 für später zu brauchen.

  2. Kein Zug musste wegen der Flüchtlinge eine Zwangsbremsung
    einleiten ! (Das heißt übrigens Schnellbremsung)
    Das habe ich bis heute auch noch nicht gelesen.
    Die lassen sich im Auftrag der Politik immer etwas einfallen,
    um die Problematik ab zu schwächen.
    Dann klingt auch das “ Allerdings musste die Strecke für
    2 Std gesperrt werden“ als kleine Lappalie für den Idioten-
    Michel. Wo hingegen eine Schnellbremsung ein viel kleineres
    Übel wäre.
    Versiffte Presse und Idiotenvolk, nur so kann Deutschland untergehen.
    Denn zu einer Lügenpresse gehören immer Deppen, die diese Lügen
    für bare Münze halten.

    • Wir werden bei unveränderter Politkonstellation nach dem 24.09.2017 einen weltweit einmlaigen Hurensoli sehrn und abdrücken dürfen:
      Den Soli für die Pressehuren. Wer Verstand hat oder auch nur einen Rest davon kauft so einen Dreck doch nicht mehr.

Kommentare sind deaktiviert.