Mit Diensthunden zur Familienfehde in Asylunterkunft – Frauen prügelten sich mit Bratpfannen

Reutlingen: In der Nacht zum Sonntag sind drei Familien in der Asylbewerberunterkunft in der Roanner Straße in Streit geraten.

Kurz nach 2 Uhr beleidigten sich die syrischen und marokkanischen Familienmitglieder heftig, woraufhin der Sicherheitsdienst die Polizei verständigte. Noch während der polizeilichen Schlichtungsversuche im Obergeschoss, kam es im Treppenhaus und im Hofbereich zu tumultartigen Szenen, bei denen etliche Bewohner aufeinander einschlugen, sich schubsten, Frauen sich gegenseitig die Haare heraus rissen und mit Bratpfannen schlugen.

Polizei Diensthund

Zur Beruhigung der akuten Situation waren neun Streifenwagenbesatzungen sowie Polizeihunde notwendig. Zwei Personen mussten vom Rettungsdienst zur Behandlung ihrer leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

In Absprache mit dem zuständigen Landratsamt, wurde eine Familie vorübergehend in eine andere Asylbewerberunterkunft verlegt.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5926 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Alles bestens, die Einsatz-, und ärztlichen Behandlungskosten trägt der Steuerzahler, und das Geld für die neuen Bratpfannen ist beim Sozialamt abzuholen. Wenn noch kein eigener Benz oder BMW vorhanden, kann mit dem Taxi kostenlos dort vorgefahren werden. Ungerecht ist allerdings, daß den am Asylanten-Klamauk beteiligten Damen wahrscheinlich der Friseurbesuch nicht bezahlt wird. Obwohl, irgendwie wird er es dennoch.
    Wer, außer den Deutschen selbst, wird dieses Land nicht lieben?

    • Wieso Frisör,Kopftuch drüber,alles tamam!
      Bei Gesichtsverletzungen ist Ganzkörper-Schleier angesagt.
      Ist doch praktisch, wenn die 23 jährige „Alte“, die seit 15 Jahren verheiratet ist, wieder mal vom Gebieter,korankonform, halb totgeschlagen wurde.

      • Ja, echt übel. Scheinbar ist die Polizei nur noch dafür da, auf Musel-Familienfeiern sowie auf deren sportliche Küppel,- und Faustkampfwettbewerbe die Preisverleihung vorzunehmen, für die Übergabe des Asylanten-Pokals der fragwürdig geretteten Kuffnucken-Familienehre zu sorgen und den Notarztwagen anzufordern.

Kommentare sind deaktiviert.