Mister 5 Prozent: Mit Auftritt in Köln möchte ich deutliches Signal setzen

Grünen-Parteichef Cem Özdemir hat vor dem Bundesparteitag der AfD am kommenden Wochenende betont, dass er mit seiner Teilnahme an einer Gegenkundgebung in Köln ein Zeichen setzen möchte.

Özdemir photo
Foto by boellstiftung

Özdemir sagte den Zeitungen “Heilbronner Stimme” und “Mannheimer Morgen” (Donnerstagausgabe): “Die AfD schürt Hass und Hetze, will spalten und das friedliche Zusammenleben in unserem großartigen Land, in dem wir Konflikte mit zivilisierten Umgangsformen und vor allem demokratisch lösen, zerstören. Dem setze ich gerne ein deutliches, klares Signal entgegen.”

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die für Köln angekündigten Gegenkundgebungen hätten sehr viel damit zu tun, “dass wir uns zu unserer Republik und zu unserem Land bekennen und es nicht von Fanatikern woher auch immer kaputt machen und schlecht reden lassen wollen”, fügte Özdemir hinzu. Die AfD pflege offene Verbindungen in rechtsextreme Kreise. Özdemir: “Mit bürgerlichen Tugenden und Werten hat sie nichts am Hut. Im Programmentwurf der AfD wird der Klimawandel geleugnet, die verfassungsmäßige Neutralität des Staates gegenüber Religionen ausgehebelt und eine anti-europäische Abschottungspolitik beschwört.”

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6124 Artikel
Frisch aus der Redaktion

8 Kommentare

  1. Nach aussen gegen Erdogan sein, aber hier prinzipiell die gleiche Richtlinien (für Islam und geg. Freidenker) vertreten. Schizophren! Grüne abwählen!

  2. Mein Kommentar GRÜN-POPULISTEN: ….GRÜN ist nicht nur Unbequem und DOOF,
    sondern auch obendrein noch UN-COOL

  3. »Mister 5 Prozent: Mit Auftritt in Köln möchte ich deutliches Signal setzen […]«

    “… und um höchstens 4,5 Prozent der Stimmen bitten! Alles andere wäre zuviel des Guten!”

    Michael Grandt hat in seinem Buch »Die Grünen zwischen Kindersex, Kriegshetze und Zwangsbeglückung« (ISBN 978-3-86445-218/-5) über seine Recherchen berichtet. Allein das Inhaltsverzeichnis ist schon ein Knaller und spricht Bände. Nachstehend die Kapitel-Nummern, Kapitel und Seitenzahlen. (Wie die Listenform später im Kommentar abgebildet wird, weiß ich nicht.) EIN Satz ist aber noch zu erwähnen aus dem Buch-Vorwort auf Seite 18: »Bitte widerlegen Sie zuerst meine [über 1150, N_K] Quellen, bevor Sie über mich herfallen – und zwar konstruktiv«. Dem ist nichts hinzuzufügen.

    1 Wer sind »Die Grünen«? 21
    2 »Kindersexpartei Grüne«? – Über Moralapostel und Scheinheilige 93
    3 Wasser predigen und Wein trinken:
    Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? 123
    4 Abstruse Grünen-Chefs 153
    4.1 Cem Özdemir – der Überflieger 153
    4.2 Katrin Dagmar Göring-Eckardt – die Scheinheilige 166
    4.3 Claudia Benedikta Roth – die Heulboje der Nation 175
    4.4 Renate Künast – die Verfassungsschutzbekannte 185
    4.5 Jürgen Trittin – der »Salonbolschewist« 190
    4.6 Volker Beck – der »Entkriminalisierer« der Pädosexualität? 200
    4.7 Hans-Christian Ströbele – der unmoralische Moralprediger? 214
    4.8 Marc Daniel Cohn-Bendit – der Kinderlieber? 219
    4.9 Joseph (»Joschka«) Martin Fischer – der Kriegsminister 234
    4.10 Otto Schily – der Terroristenverteidiger 259
    5 Und die Moral von der Geschicht’: Traut den Grünen nicht! 263

    • Grüne sind das Furunkel am Arsche Deutschlands. Manch einer steht es sogar im Gesicht geschrieben. nuff said

  4. Grün-GaGa….
    Ich zitiere aus einem längeren Artikel beim Bayern Kurier, der in seiner Gesammtheit sehr lesenswert ist!
    ———————————————————————————————————————————
    Zitat:

    Amüsant bis erschreckend

    Die Grünen sind bekannt als Verbots-Partei und bekannt für ihre verrückten Ideen. Kaum eine Woche vergeht ohne neue „Spinner“-Ideen und Verbots-Forderungen der Grünen, die die Öffentlichkeit mal amüsieren, mal schockieren. Zu einer festen Verankerung in den Ideologien kommt bei den Grünen ein ausgesprochener Volkserziehungs-Impetus.
    .
    .
    .
    Eine der Listen im Internet zählt sogar volle 69 Verbotsideen der Grünen. Diese aufgezählten Verbote halten nicht alle einer ernsthaften Überprüfung stand, aber es bleiben mindestens 40 ernstgemeinte Verbotsforderungen der Grünen übrig. Unter anderem:

    Verbot von Fleisch in allen Kantinen an Donnerstagen („Veggie-Day“): Forderung der Bundestagsfraktionschefin Renate Künast 2013. Der Klassiker der grünen Verbotspartei.
    Verbot von Fleisch-Sonderangeboten: Forderung des Agrarexperten der grünen Bundestagsfraktion, Friedrich Ostendorff, 2016.
    Verbot von „sexistischer“ Werbung allgemein: Forderung der Frauengruppe der Münchner Grünen, Anlass war eine riesige Bikini-Werbung am Marienplatz 2016. Die Süddeutsche Zeitung glossierte das unter der Überschrift „Spießig, tolerant – grün“.
    Verbot des Ponyreitens für Kinder: Forderung der Bremer Grünen-Fraktion 2012.
    Verbot von Weihnachtsbäumen: Forderung der Düsseldorfer Grünen 2016.
    Verbot von Deutschlandfahnen: Forderung der Grünen Jugend während der Fußball-Europameisterschaft 2016.
    Verbot von Geländewagen (SUV): Forderung der Grünen Jugend Schweiz 2007.
    Verbot bestimmten Saatguts: Forderung von Ulrike Höfken, agrar- und verbraucherpolitische Sprecherin der Bundes-Grünen, 2006.
    Verbot von Ölheizungen: Forderung im Bundestagswahlprogramm 2013.
    Verbot von V-Männern beim Verfassungsschutz: Forderung des Grünen-Parteitags 2013.
    Verbot von Rekrutierungsversuchen der Bundeswehr: Forderung der Grünen Jugend Niedersachsen 2011.
    Verbot der Haltung von Delphinen, Bären und anderen Tieren im Zoo: Forderung der Grünen-Bundestagsfraktion 2013 sowie mehrerer Grünen-Stadtratsfraktionen.
    Verbot der ersten Klasse in der Bahn: Forderung der Grünen Jugend 2013.
    Verbot der staatlichen Institution Ehe (vermutlich von Heterosexuellen, denn für Homosexuelle wollen die Grünen sie ja fördern): Forderung der Grünen Jugend 2006 und 2011.
    Verbot des Biertrinkens in der Öffentlichkeit: Plan des grünen Bezirksbürgermeisters von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel, 2016.

    Zitatende

    Quelle:

    https://www.bayernkurier.de/inland/21221-amuesant-bis-erschreckend/

  5. Kotzdenmist und seine Grünen Gammelkohorten sind für Deutschland das übelste Übel der Nachkriegszeit, schlichtweg die größte Gefahr für alle autochthonen Deutschen, unser Land, unsere Kultur, unsere Werte und unsere Freiheit. Ein hinterhältiger Mitschleuser und vorsätzlich williger Helfer von Terroristen, Mördern, Vergewaltigern, Schlägern, religiös Verblödeten und Schwerstkriminellen aus aller Welt. Und deshalb gehören er und seine pädophil angehauchte Grüne Umvolkerbande genau dorthin, wo das aufgezählte Klientel hingehört.

  6. Der Mann tut alles, um die Grünen noch weiter abstürzen zu lassen! Wer redet in diesen Zeiten noch von Klimawandel?? Es gibt wesentlich existenziellere Themen, und die greift keine etablierte Partei auf, bevor sie nicht dazu gezwungen wird. Dafür brauchen wir die AFD! Und Finger weg von dem Parteitag! Jeder, der da mitläuft, wirkt mit an der Aushebelung der Demokratie in Deutschland!

  7. Wenn die wahren Anti-Demokraten von Demokratie reden, kann auch der Teufel Papst werden!

Kommentare sind deaktiviert.