250 Migranten gehen bei Essensausgabe auf Security-Mitarbeiter los

Mannheim: Am Dienstagabend wurden mehrere Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes in der Columbusstraße leicht verletzt.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Bei der Essenausgabe in einer Sammelunterkunft kam es gegen 21 Uhr zu Streitigkeiten, in deren Verlauf ein 19-Jähriger die Sicherheitskräfte beleidigte und anspuckte. Als diese das Verhalten des Gambiers unterbinden wollten, kam es zur körperlichen Auseinandersetzung, bei der einem Mitarbeiter Kratzverletzungen am Rücken und einem weiteren mit einem Messer Schnittverletzungen an den Unterarmen zugefügt wurden.

Als der 19-Jährige am Boden fixiert war, kamen ca. 250 Personen hinzu, von denen viele versuchten ihren Landsmann zu befreien. Hierbei wurden Sicherheitsdienstleister unter anderem mit Schlägen und Tritten traktiert. Erst als ca. 25 weitere Mitarbeiter der Security hinzugerufen wurden, beruhigte sich die Lage.

Beim Eintreffen der alarmierten Polizei, die mit 10 Streifenwagen anrückte, waren die bislang unbekannten Aggressoren nicht mehr vor Ort. Der 19-Jährige wurde zur Identitätsfeststellung zur Dienststelle gebracht, die er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder verlassen durfte. Das, als Waffe benutzte Messer, konnte trotz Suche nicht aufgefunden werden. Die Verletzungen der Security wurden in einem Krankenhaus behandelt. Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6089 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Mit welcher Begrüudung und mit welchem Recht fressen sich solche Gestalten hier auf Steuerzahlers ( also auch auf meine ) Kosten die Ärsche fett ? Nicht zu fassen dieses völlig kaputte System

    • Mit dem Recht, welches denen unsere bekloppten, irren Gutmenschen ihnen einräumen. In jedem normalen Land würde man solche auffälligen Personen des Landes verweisen. Eigentlich sollte bereits die kleineste Straftat zum Abruch der Asybearbeitung und zur sofortigen Ausweisung führen.
      Unsere Kriminalstatistik zeigt uns, dass wir und ein Problem ins Land holen, mit dem keine Polizei fertig wird, aber man einfach so weiter macht, als es keine Probleme gibt. Statt Handeln ist Ignorieren angesagt!

Kommentare sind deaktiviert.