Gestern trafen Kanzlerin Merkel und Kommissionspräsidentin von der Leyen im EU-Parlament auf unseren Delegationsleiter Prof. Dr. Jörg Meuthen, der ihnen ordentlich die Leviten las. Es ging heftig zur Sache. Meuthen warf der deutschen Ratspräsidentschaft unter anderem vor, dass sie durch Green Deal, Schuldenvergemeinschaft und Ausgabenexzesse die Freiheit der Menschen im Sinne eines sozialistisch motivierten Staatspaternalismus immer weiter beschränken würde.

Merkel und von der Leyen machen sich zu Totengräbern Europas und treten die Freiheit mit Füßen, so sein Vorwurf. So viel Klartext konnten viele der anwesenden Abgeordneten nicht ertragen. Sie lieferten zahlreiche Buhrufe, statt Argumente. Die Wahrheit tut nun mal weh. Das hat gesessen!

2 KOMMENTARE

  1. Fast noch besser als die treffende Rede von Meuthen ist der total frustrierte Gesichtsausdruck von Merkel.
    Allein schon das rechtfertigt die Präsenz der AfD in den Parlamenten, dass die Staatsratsvorsitzende und ihr Gefolge gezwungen sind, sich sowas gelegentlich anzuhören !

  2. Einer muss die „Europäische [finanz?] Idee“ ja verteidigen.

    Wussten Sie schon?
    Für das Jahr 2018 belief sich der Haushalt des Europäischen Parlaments auf 1,95 Mrd. EUR. Davon entfielen etwa 44 % auf Personalkosten, die hauptsächlich für die rund 7 000 Beamten und sonstigen Bediensteten der Parlamentsverwaltung und der Fraktionen ausgegeben wurden. Der Haushalt umfasst auch die Kosten für das Dolmetschen, die Kosten für extern vergebene Übersetzungen und die Reisekosten für die Mitarbeiter.

Comments are closed.