Mettmann: Fahndung nach brutalen Räubern

    Mit Phantombildern (Fotomontagen) zweier Tatverdächtiger wendet sich die Kreispolizeibehörde Mettmann am heutigen Donnerstag auf Beschluss des Amtsgerichtes Wuppertal nach einer räuberischen Erpressung an die Öffentlichkeit.

    Bereits Ende September 2019 lauerten laut Angaben des Geschädigten zwei bislang unbekannte Männer einem 39-jährigen Mann aus Haan vor einer Grillstube an der Kaiserstraße in Haan auf. Unter Vorhalt eines Messers sowie einer Pistole soll das Duo den Mann am Freitagabend (27. September 2019) – gegen 23 Uhr – dazu gezwungen haben, die beiden Täter an die Wohnanschrift des Haaners zu fahren, wo sie ihn dazu nötigten, eine hohe Summe Bargeld auszuhändigen. Anschließend musste der 39-Jährige die beiden Täter wieder mit seinem Auto zur Kaiserstraße fahren, wo die beiden Männer aus dem Auto ausstiegen und gegen 0:15 Uhr am Samstag (28. September 2019) an einem Taxihalteplatz verschwanden. Einige Tage später, am Dienstag (1. Oktober 2019), brachte der 39-jährige Haaner den Vorfall bei der Polizei zur Anzeige.

    Die seitdem intensiv geführten und immer noch andauernden Ermittlungen der Polizei haben bislang leider noch nicht zum Auffinden der beiden Täter geführt, weshalb sich die Kriminalpolizei nun auf Beschluss des Amtsgerichtes Wuppertal mit zwei Phantombildern an die Öffentlichkeit wendet. Zu den beiden Männern liegen zudem die folgenden Personenbeschreibungen vor:

    Erster Täter:

    – afrikanisches Erscheinungsbild (dunkelhäutig)
    – etwa 30 bis 33 Jahre alt
    – circa 1,70 Meter groß
    – schlanke Statur
    – schwarze, kurze Afrohaare
    – schwarzer Drei-Tage-Bart
    – war dunkel gekleidet
    – trug weiße Turnschuhe der Marke „Nike“
    – hatte einen kabellosen schwarzen Kopfhörer im Ohr
    – sprach Deutsch mit Akzent

    Zweiter Täter:

    – afrikanisches Erscheinungsbild (dunkelhäutig)
    – etwa 40 bis 50 Jahre alt
    – circa 1,80 Meter groß
    – kräftige Statur (etwa 120 bis 130 Kilogramm schwer)
    – auffällige Pickel im Wangenbereich
    – schwarzer Drei-Tage-Bart
    – Glatze
    – war dunkel gekleidet
    – trug schwarze Lackschuhe
    – sprach Englisch und Französisch
    – hatte eine blaugelbe Aldi-Tüte bei sich
    Die Polizei fragt: Wer kann Angaben machen zu den beiden bislang unbekannten Männern? Die beiden sollen sich laut des Geschädigten bereits ab 22:30 Uhr als Gäste in der Grillstube an der Kaiserstraße aufgehalten haben. Fotomontagen der beiden Tatverdächtigen sind dieser Pressemeldung beigefügt und befinden sich außerdem auf dem Fahndungsportal des Landeskriminalamtes NRW.

    Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Haan jederzeit unter der Rufnummer 02129 9328-6480 entgegen.

    4 KOMMENTARE

    1. WEN will man mit solchen Allerweltsfotomontagen denn auch finden ?

      Und WARUM meldet das angebliche Opfer die – angebliche – Tat erst Tage später ?

      Wollte das Opfer sicher gehen, dass die Täter mit der Kohle über ALLE BERGE sind, bis die Pülizei anfängt zu ermitteln ?;-)

      Man wird ja mal fragen dürfen……….nä…….

    2. Zum Glück war’s Nacht, ansonsten wär’s glatt „Racial Profiling“.

      Den linken Prinzen würde ich bei McDowell suchen, sein Nachbar könnte unter Carolas Koje geflüchtet sein.

    3. Ist es Absicht, dass die Beschreibungen gar nicht mit den Fotomontagen übereinstimmen? (Afrohaare und schlanke Figur, Glatze und fett)…..und woher hatte der eine blaugelbe Alditüte? Gibt es doch schon ewig nicht mehr….. und warum erst nach einigen Tagen die Anzeige? Alles unglaubwürdig für mich.

    Comments are closed.